ALLradTeam wächst um zweiten Bollerwagen

GIESSEN – Nach dem Motto „gemeinsam nutzen und kümmern“ bringt ALLrad, das Allmende Lastenrad Projekt, einen zweiten Bollerwagen für Gießen in den Verkehr. „Trebur“ ist geeignet für besonders hohe Gewichte und ergänzt den Fuhrpark aus fünf Lastenrädern.

Anzeige

Anstatt auf E-Autos setzt ALLrad – das Allmende Lastenrad Projekt – auf Fuß- und Radverkehr. Für die Gießener Verkehrswende bringt man Lastenräder und Handwagen ein, die gemeinschaftlich genutzt und quartiersnah platziert werden. „40 Millionen Pkw mit durchschnittlich 1,4 Personen an Bord sind nicht zukunftstauglich, auch nicht elektrisch. Wir setzen bewusst diesen Kontrapunkt als gelebten Beitrag zur Diskussion,“ heißt es aus der Initiative.

Mobil mit ALLrad

Der Name „das ALLrad“ steht für das Allmende Lastenrad Projekt. Die Macher leben die Idee der Allmende – Gemeinschaftsgut – und bieten für Gießen und Umgebung an, Lastenräder, Handwagen und (Reha-) Spezialräder auf Spendenbasis zu leihen und gemeinsam zu nutzen. Dabei laden sie ein, gemeinsam für die Räder zu sorgen und das Vorhaben zu verwirklichen. Die ALLrad-Flotte ist über das Internet auf Spendenbasis zu leihen.

Nach dem Bollerwagen „Pödelwitz“ in der Neuen Bäue 25a kommt nun „Trebur“ dazu: ein Pritschenwagen mit einer Tonne Nutzlast und einer Ladefläche von 2×1 Meter. Trebur-Leihstation ist ab sofort das Kaufhaus der Jugendwerkstatt Gießen (Alter Krofdorfer Weg 4, 35398 Gießen).

„Trebur nennen wir den großen Bollerwagen, um darauf aufmerksam zu machen, dass die Fraport AG in der Gemeinde Trebur bei Frankfurt weiterhin Wald für den Ausbau des Flugverkehrs vernichtet. Das ist doppelt klimaschädlich,“ betonen die Macher von ALLrad. (pm | Foto: ALLradTeam)

Weitere Informationen und Buchungen auf www.dasallrad.org.

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing