Brück fährt in Rekordzeit zum Meistertitel

Victor Brück

SCHOTTEN – Doppelsieg durch Victor Brück (RSG Gießen und Wieseck) am Hoherodskopf: Der Burkhardsfeldener ist neuer Hessenmeister im Bergzeitfahren der U23-Klasse und stellt bei seiner Siegesfahrt zugleich einen neuen Streckenrekord im Kampf gegen den Berg und die Uhr auf.

Vom Start in Rudingshain am Fuße des Hoherodskopf war die Herausforderung des Tages diesmal nicht zu sehen: Nebel und Regen in ständig wechselnder Stärke verhüllten diesmal die höchste Erhebung des Vogelsbergs, an der zum Saisonabschluss die besten Bergfahrer Hessens ermittelt wurden.

Auf der 7,9 Kilometer langen Strecke mit rund 300 Höhenmetern folgten die steilsten Stück traditionell in der ersten Hälfte der Distanz. Nach dem Start auf dem Dorfplatz in Rudingshain ging es direkt deutlich ansteigend und durch Serpentinen führend zum Abzweig am Poppenstruth, wo nach einer weiteren langgezogenen Steigung die letzten fast flachen Kilometer zum Ziel vor der Taufsteinhütte folgten.

Zeitstrafe versetzt den Schnellsten

Tim Nissel von der RV Gießen-Kleinlinden bei den Schülern U11 wusste von der 14 Tage zuvor ausgefahrenen Bezirksmeisterschaft um die Stärke von Kimi Tjark Dauber (MSC Salzbödetal), der sich erwartungsgemäß als Schnellster der jüngsten Starter durchsetze. Doch nach einer Zeitstrafe für Windschattenfahren wurde Dauber mit 25:27 Minuten hinter Louis Gentzik (24:27 Minuten) vom RSV Froh Fulda nur noch Vize-Hessenmeister vor Bronzemedaillen-Gewinner Tim Nissel, der den Titel im Einzelzeitfahren auf der Straße trägt. Ebenfalls mit der Bronzemedaille erfolgreich war Mountainbiker Thorben Jost, der zu dieser Saison von der RSG Gießen und Wieseck zum TGV Schotten, dem Ausrichter der Hessenmeisterschaft im Bergzeitfahren gewechselt hatte. Mit 21:08 Minuten Fahrzeit fehlten Jost nur acht Sekunden auf Vize-Hessenmeisterin Lucille Rutsch. Für Anja Schneidenbach vom RVG Rockenberg ging die Saison nach 21:12 Minuten im Rennen der Frauen ebenfalls mit Bronze auf dem Podium zu Ende.

Drei Sekunden entscheiden über Senioren-III-Medaillen

Cosmas Lang, der in den zurückliegenden Jahr vielfach seine Stärke im Bergzeitfahren am Hoherodskopf bewiesen und auch neue Streckenrekorde aufgestellt hatte, markierte mit 17:27 Minuten auch diesmal die Spitze im Rennen der Senioren II. Dahinter entschieden nur Sekunden über die weiteren Medaillen: Christian Schmidt von der RSG Gießen und Wieseck sicherte sich Silber und die Vize-Hessenmeisterschaft mit 18:02 Minuten auf der 7,9 Kilometer langen Strecke. Eine Sekunde mehr brauchte Frederik Fuest (RSV Limburg) und weitere drei Sekunden mehr ließen Armin Fischer vom RSC Monte Kali Neuhof als Viertplatzierter knapp am Podium scheitern. Drei Sekunden trennten auch den neuen Hessenmeister der Senioren III, Frank Lemmer (17:45) vom RSV Marburg, von Vize-Hessenmeister Dirk Keßler von der RVG Rockenberg. Keine knappe Sache, sondern vielmehr ein erneuter Beweis seiner Stärke am Berg, war der Sieg von Gerhard Härtl (19:45, RSC Grünberg) im Rennen der Senioren IV, vor Norbert Hollmann (22:49, RV Hochheim).

Frank Lemmer

Auf dem Weg zum Hessenmeistertitel der Senioren III: Frank Lemmer vom RSV Marburg gewinnt mit 17:45 Minuten Fahrzeit. Foto: Stephan Dietel

Brück unterbietet Drostes Rekord

Um seine gute Verfassung am Berg wusste auch Bundesligafahrer Victor Brück von der RSG Gießen und Wieseck, der insgeheim auf das Sonderwertungstrikot für den Tagesschnellsten Fahrer spekuliert hatte. Als er nach 16:05 Minuten das Ziel vor der Taufsteinhütte erreichte war ihm damit nicht nur der Hessenmeister-Titel der U23-Fahrer sicher, sondern auch das anvisierte weiße Trikot mit den roten Punkten. Und nicht nur das: Seine Fahrzeit markierte zugleich einen neuen Streckenrekord, denn Brück war um elf Sekunden schneller als Jan-Niklas Droste bei seinem Rekordzeit-Sieg in der Eliteklasse im Jahr 2013. Zweiter wurde Niklas Reinhardt (17:46, RSV Seeheim) und auf Platz drei schloss Brücks Vereins- und Bundesligateam-Kollege Tim Becker (17:47) seine Saison zufrieden ab.

Vizemeister um Hundertstel

Kein ganz so zufriedenes Ende wie gewünscht fand Alister Clay, der im Ziel ahnte, dass es mit dem angestrebten Doppel aus Einzelzeitfahren auf der Straße und am Berg nichts werden würde. Hinter Bastian Becker (17:28, SG Bensheim) kam Clay, um vier Sekunden langsamer, auf Platz zwei und hatte dabei noch Glück, dass ihm der nur um Hundertstel langsamere Leonard Mayrhofer (Melsunger TG) diese Medaille nicht noch abnahm. Im nächsten Jahr wolle er das Titel-Triple schaffen, verabschiedete sich Clay in die jetzt anstehende Saisonpause, bevor im November schon die Vorbereitung für die neue Saison beginnt. (sd | Fotos: Stephan Dietel)

Eine Bilderstrecke vom Bergzeitfahren finden Sie hier.

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing