Anzeige

Dauber kommt ungehindert über Hindernisse

GIESSEN – Im Waldgebiet am Hangelstein bei Gießen-Wieseck ermittelte der Radsportbezirk Lahn seine Bezirksmeister im Querfeldeinfahren. Mit der jüngsten Auflage der Meisterschaft flammte auch ein wenig Flair früherer Jahre auf.

Anzeige
Anzeige

Nachwuchsfahrer Kimi Tjark Dauber von der RV Gießen-Kleinlinden zeigte mit seinem Start bei den Schülern U15 in perfekter Manier, wie er aktuell als Topten-Fahrer in der Bundesliga Cyclocross unterwegs ist.

Zu seinen zwei dritten Bundesliga-Platzierungen in dieser Saison kam am Hangelstein jetzt der Tagessieg und Titel des Bezirksmeisters im Radsportbezirk Lahn hinzu. Dauber ließ dabei mit über fünf Minuten Vorsprung die Gastfahrer Lukas Bender und Leo Haedenkamp von der RSG Frankfurt hinter sich.

Mit der Radcross-Bezirksmeisterschaft am Hangelstein flammten auch diesmal wieder Erinnerungen an die Vergangenheit des Rennens auf. „Ich bin jetzt 68 Jahre alt. Wenn man sich vorstellt, dass ich schon als kleiner Bub hier zugeschaut habe, weiß man, wie alt das Rennen ungefähr ist“, kommentierte ein Zuschauer. „Ich weiß noch, als hier die Deutsche Meisterschaft stattfand. Das müsste 1964 gewesen sein“, fügte ein Anderer hinzu, der in früheren Jahren selbst schon beim Radcross am Hangelstein gestartet ist und sich noch gut an die alte, wesentlich längere Streckenführung und deren Herausforderungen erinnert. Ganz so schwer wie früher ist das Rennen der Gegenwart zwar nicht mehr – der Weg zu Meisterehren ist aber nach wie vor ein hartes Stück Arbeit.

Impressionen | Fotos: Stephan Dietel, Matthias Steinberger

Dass es in diesem Jahr überhaupt zum Duell um die Bezirksmeisterschaft der Querfeldeinfahrer kam, war dem Zusammenschluss der Radsportgemeinschaft Gießen und Wieseck, der Radfahrervereinigung 1904/27 Gießen-Kleinlinden und der Radsportgemeinschaft Buchenau zu verdanken, die sich mit dem Radsportbezirk Lahn um die Vorbereitung der Strecke und die Durchführung des Renntages kümmerten. Damit konnte ein Ausfallen der Meisterschaft wie im Vorjahr gerade noch verhindert werden. Der verkürzte Vorlauf im Rennkalender ließ die Starterfelder aber nicht ganz so wachsen, wie in anderen Jahren und krankheitsbedingte Absagen kamen noch hinzu. Für Nachwuchsfahrer Jörg Hartmann vom SC Kleingladenbach hatte das ein einsames Rennen auf der hervorragend präparierten Strecke zur Folge. In der kombinierten Wertung aus Crosslauf und Radrennen verdiente sich der jüngste Starter seine Medaille bei den Schülern U13. Das Rennen der Jugend U17 bestimmten die Gastfahrer Daniel Gebhardt, Jadon David Siebert und Noah Muthig von der RSG Frankfurt.

Der Tagessieg der Elitefahrer ging an Alexander Sgodazi vom RC Pfälzer Wald, der dem guten Ruf des Querfeldeinrennens an den Hangelstein gefolgt war. In der Wertung der Masters II setzte sich Mark Glauer vom SSV Bunstruth vor Pejo Opacak vom RC Pfälzer Wald und Alexander Koop von der RV Gießen-Kleinlinden durch, der damit neuer Bezirksmeister des Radsportbezirk Lahn wurde. Gerhard Hack von der RSG Frankfurt gewann bei den Masters III, bei denen Lokalmatador Thomas Hockauf von der RSG Gießen und Wieseck seinen Start am Vorabend hatte absagen müssen. Über den während des Rennens einsetzenden Regen und die damit steigenden Anforderungen an die Fahrtechnik freute sich Natascha Fischer vom RSC Grünberg, die damit ganz in ihrem Element war und Platz eins der Frauen-Klasse erreichte. Für seine Medaille gut durchkommen musste auch Jehu Hinder von der RSG Buchenau, der bei den Junioren in perfekter Manier zeigte, wie man das Rad schultert und in bestem Radcross-Stil die Laufpassage hinter dem Hotel Waldfrieden absolviert.

Mit mächtig Vortrieb im Jedermann-Rennen unterwegs: Boris Wangerow wurde erst durch einen platten Hinterreifen gestoppt und startete dann eine Aufholjagd. Foto: Stephan Dietel

Nach einer sicheren Fahrt zum Tagessieg sah es auch im Jedermann-Rennen aus. Boris Wangerow, der ehemalige Gießener Student und frühere Fahrer der RV Gießen-Kleinlinden, war an den Hangelstein zurückgekehrt und hatte sich vom Start weg an die Spitze des Jedermann-Rennens gesetzt bis ein platter Hinterreifen seine souveräne Fahrt am hintersten Punkt der Strecke stoppte. Nach Materialwechsel bei Start und Ziel zeigte er eine spannende Aufholjagd, die ihm letztlich noch Platz drei in der Männer-Klasse hinter Thorsten Ziebart-Block (RC Wendelstein) und Markus Braner (Team Deutsche Kinderkrebsstiftung) sicherte. Claudia Henrich vertratet die Farben der RSG Gießen und Wieseck bei den Frauen und gewann vor Janine Vielemeier von der RSG Buchenau. Bei den Masters holten Michael Beilborn (RSG Buchenau), Oliver Best und Manuel Kuypers die ersten drei Plätze. Leander van Schaik (RSG Frankfurt) war bester U17-Fahrer.

Im nächsten Jahr soll die Meisterschaft dann wieder mit mehr Vorlauf geplant werden, hieß es von der Ausrichtergemeinschaft, die in kurzer Zeit eine Meisterschaft auf die Beine gestellt hat, die deutlich mehr Teilnehmer verdient und vertragen hätte. (Text: sd | Titelfoto: Stephan Dietel)

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing