Anzeige

Finale für den Fahrradklima-Test

Radfahrer stehen vor Autos

GIESSEN – Die letzten Tage für den großen Fahrradklima-Test laufen. Die Umfrageaktion zur Fahrradfreundlichkeit in Städten und Gemeinden wurde in der Stadt Gießen schon jetzt sehr rege genutzt und lässt die Städte Marburg und Wetzlar im Vergleich hinter sich.

Anzeige
Anzeige

Noch bis zum 30. November und damit einen Monat länger als ursprünglich geplant können Radfahrer an der Befragung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) teilnehmen.

Gießen und Grünberg erstmals im Ranking

Radfahrer stehen vor Autos

Wie wird die Fahrradfreundlichkeit in Städten und Gemeinden bewertet: In der Stadt Gießen wurde bereits einiges für Fahrradfahrer getan - die Resonanz in der Befragung des ADFC ist groß. Foto: ADFC Gießen

Mehr als 500 Personen haben bereits im Oktober unter www.fahrradklima-test.de die Fahrradfreundlichkeit im Landkreis Gießen bewertet. Die Städte Gießen und Grünberg werden dank guter Teilnahmezahlen erstmals im bundesweiten Städteranking vertreten sein. „In den übrigen Kommunen sind wir jedoch darauf angewiesen, dass mehr Radfahrer die Verkehrssituation bewerten, um ein repräsentatives Ergebnis zu erreichen“, so ADFC Vorstandsmitglied Jan Fleischhauer, der insbesondere an die Bürger in Biebertal, Buseck, Heuchelheim, Linden und Lich appelliert, sich an der Umfrage zu beteiligen, da dort die Mindestteilnehmerzahl derzeit noch knapp verfehlt wird.

Marburg und Wetzlar mit weniger Resonanz

Bundesweit haben sich in diesem Jahr schon mehr als 50.000 Radfahrer beteiligt. In der Stadt Gießen ist das Interesse mit mehr als 350 Umfrage-Teilnehmern besonders groß, wie ein Vergleich mit Marburg (bisher 104 Teilnehmer) und Wetzlar (31 Personen) zeigt. „Es wird deutlich, dass sich viele Menschen in Gießen für das Radfahren interessieren und alle Akteure gut beraten sind, auf diese Bedürfnisse einzugehen“, so der ADFC.

Die Befragung erfolgt anonym im Internet. Um die Antworten dem richtigen Gebiet zuordnen zu können, gibt man lediglich die betreffende Postleitzahl ein. Es ist somit auch möglich, Umlandgemeinden zu bewerten, in denen man nicht wohnt, aber regelmäßig mit dem Rad unterwegs ist.

Vielfältige Befragung

Die Beantwortung der Fragen dauert maximal 10 Minuten. Gefragt wird dabei unter anderem, wie viel die Kommune in jüngster Zeit für den Radverkehr getan hat, wie sicher sich die Radfahrer fühlen, ob es genug Fahrradabstellanlagen gibt und ob eine ausreichende Radwegweisung besteht. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einen Kommentar zur Situation des Radverkehrs vor Ort abzugeben. Aus den einzelnen Fragen können dann Rückschlüsse auf das Fahrrad- und Verkehrsklima, den Stellenwert des Radverkehrs sowie die Sicherheit und den Komfort beim Radfahren gezogen werden.

Ziel ist es, einen Überblick zu gewinnen, wie die Bürger die Verkehrssituation in ihrer Heimat einschätzen. Da die Umfrage bundesweit durchgeführt wird, wird es auch möglich sein, die Ergebnisse mit anderen Städten und Gemeinden zu vergleichen und so zu erkennen, wo eine Gemeinde bereits führend ist und wo noch Handlungsbedarf besteht. (adfc/jaf/sd)

Der ADFC-Fahrradklimatest: www.fahrradklima-test.de

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing