Anzeige

Geordnete Ausgangslage im HRV

Foto: Gary Cieslewicz

KLEINLINDEN/FRANKFURT – Der Hessische Radfahrerverband (HRV) hat sich mit seiner Jahreshauptversammlung für das neue Sportjahr aufgestellt. Die große Anzahl an Wiederwahlen zeugten vom Vertrauen, das die Mitglieder den Amtsinhabern mit ihren Entscheidungen aussprachen.

Anzeige
Anzeige

Im vergangenen Jahr eine gute Ausgangslage für die laufende Saison geschaffen. Dies war auch aus den Grußworten zu Beginn der Versammlung heraus zu hören. Professor Heinz Zielinski, Vizepräsident des Landssportbund Hessen und erster Vorsitzender vom Sportkreis Gießen lobte in seinem Grußwort die Breite der Aktivitäten im Verband und die Wichtigkeit der Intensivierung des Schulsports. Er sieht hohe Anforderungen bei der Zusammenarbeit mit Behörden, wie zum Beispiel bei der Durchführung von Veranstaltungen im öffentlichen Verkehrsraum, wie Straßenrennen oder Radtourenfahren.

Egon Fritz, Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Gießen erwähnte die offizielle Strecke für Mountainbiker am Schiffenberg und den Bau einer Trial-Strecke in Kleinlinden. Im Laufe der Tagesordnung ehrte Präsident Georg Bernius die Brüder Gerd und Manfred Kloske vom RV Gießen-Kleinlinden für 50 Jahre Mitgliedschaft.

Engagement an Schulen

Bei den Wahlen standen fast durchgängig Wiederwahlen an. Die Kandidaten erläuterten auch kurz ihre jeweiligen Pläne für das neue Sportjahr. Für das Präsidium wurde Mareva Oberleithner als Vizepräsidentin Breitensport für drei Jahre einstimmig wiedergewählt und plant einen weiteren Ausbau der Aktivitäten im Schulsport – insbesondere an Grundschulen mit bereits erfolgreichenAnsätzen im Odenwald. Der Schulsport-Beauftragte Peter Buhlman ist mehr bei den älteren Jahrgängen ebenfalls erfolgreich tätig.

Für den Vorstand wurden die Fachwarte Jochem Kirschner vom VC Darmstadt (Rennsport Bahn); Timo Kehm, TGV Schotten (MTB); Petra Murke, RC Delkenheim (Kunstradsport) wiedergewählt. Adam Barth, Radpolo, schied aus und erhielt dankende Worte und ein Präsent von Verbandspräsident Georg Bernius; als Barths Nachfolgerin wurde Sylvia Dörr kommissarisch für ein Jahr eingesetzt.

Änderungen bei Genehmigungsverfahren

Rolf Feldmann vom Radteam Neu-Isenburg stellte sich für zwei weitere Jahre zur Verfügung und sprach auch über Traditionsveranstaltungen, die wegen erhöhter behördlicher Auflagen nicht mehr durchgeführt werden können. Dies sei unter anderem darin begründet, dass nach über 20 Jahren Genehmigungsbefreiung Radtourenfahrten und ähnliche Breitensportveranstaltungen nunmehr offiziell bei den Regierungspräsidien angemeldet werden müssten. Bei den ehrenamtlichen Veranstaltern, aber auch den Behörden bringe es zusätzliche Aufgaben mit sich. Dies sei auch mit Kosten verbunden, die nicht jeder Verein ohne weiteres verkraften könne und sich überlegen müsse, das Risiko einer weiteren Veranstaltung einzugehen.

Eine Wiederwahl gab es auch für den Bereich Einrad Freestyle/Rennen für Elke Dubberstein vom TSV Dudenhofen. Nach Abarbeitung diverser Anträge, unter Anderem der Bestätigung der Ehrenvorstandsmitgliedschaft von Horst Köhler, wurde die Versammlung gegen Mittag vom Präsidenten beendet. (pm | Foto: Gary Cieslewicz)

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing