Anzeige

Gießen zog Stadtradeln-Bilanz und zeichnete aus

GIESSEN – Mit einem Festakt zog die Universitätsstadt Gießen Bilanz ihrer jüngsten Teilnahme an der Aktion STADTRADELN und zeichnete die Sieger in unterschiedlichen Kategorien aus. Den nächsten Aktionszeitraum gab man auch schon bekannt.

Anzeige
Anzeige

„Beim Stadradeln geht es vor allem darum, mit Spaß am Radfahren ein Zeichen zu setzen für attraktive Radverkehrsanlagen sowie weitere Klimaschutzmaßnahmen und damit für mehr Lebensqualität in der Stadt. Die Kampagne soll dazu anregen, das eigene Mobilitätsverhalten zu überdenken und im Alltag öfter auf das Rad umzusteigen.“, begrüßte die Gießener Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz die Gäste.

Aber STADTRADELN ist auch ein Wettbewerb. Die aktivsten Gießener Teams und Radler wurden im Rahmen eines Festakts ausgezeichnet. Die STADTRADELN-Stars berichteten von ihren größten Herausforderungen. Außerdem wurde eine Tombola zugunsten von World bicycle relief (WBS) veranstaltet. Die in Deutschland anerkannte gemeinnützige Organisation macht Schüler, Krankenpfleger und Kleinstunternehmer in den ländlichen Gegenden Afrikas, Südamerikas und Südostasiens mit Fahrrädern mobil. Mit einem verlässlichen Fahrrad können sie Distanzen überwinden, Ware transportieren und ihr Leben aus eigener Kraft verbessern. Außerdem bildet WBS Fahrradmechanikern vor Ort aus.

Das STADTRADELN

STADTRADELN ist eine Kampagne des Klima-Bündnis. Im Rahmen des Wettbewerbs treten Teams aus Kommunalpolitiker, Schulklassen, Vereinen, Unternehmen und Bürger für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale. Im Zeitraum vom 1. Mai bis 30. September sollen an 21 aufeinanderfolgenden Tagen möglichst viele Kilometer beruflich und privat CO2-frei mit dem Rad zurückgelegt werden. Gesucht werden die fahrradaktivsten Kommunalparlamente und Kommune sowie die fleißigsten Teams und Radler in den Kommunen selbst.

Die Konkurrenz bundesweit wird mit in diesem Jahr schon jetzt über 1.000 Teilnehmerkommunen immer härter. Bundes- und hessenweit liegen die finalen Ergebnisse erst im Oktober vor. Mit 1.930 Aktiven und 307.336 Fahrrad-Kilometer bleibt das Ergebnis etwas hinter den letzten beiden Jahren zurück. Am erfolgreichsten war Gießen wieder bei der Kategorie „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten km“: bundesweit z.Z. auf einem Spitzenplatz 39, in Hessen bisher auf Platz vier.

Die STADTRADELN-Stars Matthias Matzen und Jürgen Quurk haben 477 beziehungsweise 667 Kilometer geradelt und damit im Vergleich zu Autofahrten 68 beziehungsweise 95 kg CO2 vermieden. Damit liegen sie in der internationalen Gesamtwertung zurzeit auf den Plätzen 51 und 36. Sie haben alle Bedingungen des Klima-Bündnisses erfüllt und erhielten als Dankeschön eine von Ortlieb gespendete wasserdichte STADTRADELN-Fahrradtasche.

Das KLIMA-BÜNDNIS

Seit mehr als 25 Jahren arbeiten Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis partnerschaftlich mit indigenen Völkern der Regenwälder gemeinsam für das Weltklima. Mit über 1.700 Mitgliedskommunen aus 26 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet und es ist das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Mitgliedskommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. In Anerkennung des Einflusses unserer Lebensstile auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Welt, verbinden wir lokales Handeln mit globaler Verantwortung.

Sieger in unterschiedlichen Kategorien

Ausgezeichnet wurden in der Kategorie „Radel-König“ Hans-Heinrich Pardey vom Team ADFC Gießen und Feunde mit 2.241 km (ca. 318 kg CO2 vermieden), Wolfgang Volk vom Team Gemenosradler mit 1.603 km (ca. 228kg CO2 vermieden) und Stephan Henrich vom Team Gemenosradler mit 1.575 km (ca. 224 kg CO2 vermieden). In der Kategorie „Team mit den meisten Kilometern (absolut)“ belegten wieder das Team „Justus-Liebig-Universität“ mit 52.145 km (ca. 7.405 kg CO2 vermieden), das Team Gesamtschule Gießen Ost mit 19.550 (ca. 2.776 kg CO2 vermieden) sowie das Team „ADFC Gießen und Freunde“ mit 19.273 km (ca. 2.737 kg CO2 vermieden) die ersten drei Plätze. In der Kategorie „Team mit den meisten km pro Mitglied (relativ)“ gewannen die Teams Gemenosradler mit im Durchschnitt je ca. 1.589 km (ca. 143 kg CO2 vermieden), SWG-Planer-Box1 im Durchschnitt je 861 km (ca. 122 kg kg CO2 vermieden) und Die glühenden Pedalen reloaded mit im Durchschnitt je ca. 666 km (ca. 95 kg CO2 vermieden). Die größten Teams waren wie im letzten Jahr das Team Justus-Liebig-Universität (352 Aktive), das Team Gesamtschule Gießen-Ost (252 Aktive) und das Team Polizeipräsidium Gießen (206 Aktive).

Mittelhessische Unterstützer für Tombola

Die Tombola finanziell oder durch Sachmittel unterstützt haben DAV Kletter- und Boulderzentrum Gießen, Delta-Bike, Fahrrad Wicke, Fahrrad Second-Hand-Shop, Forest Adventures, Jugendwerkstatt Gießen gGmbH, Tom & Sally’s, Sparda Bank, Studierad, Velo Vital, Verein Marktquartier e.V. und Zweirad Göttlicher. Der Zeitraum für das nächste STADTRADELN in Gießen steht auch schon fest: Vom 16. Mai bis zum 5. Juni 2020 werden in der Universitätsstadt Gießen wieder Fahrradkilometer für die Aktion gesammelt. (pm | Foto: Universitätsstadt Gießen)

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing