Anzeige

Interview vor Radausfahrt rund um Nidda

Radrennen in Nidda 2015

NIDDA – Zwei große Pulks Jedermann-Radsportler gehen am Samstag (19.03.16) in Nidda auf Streckentest für die 1. Deutsche Meisterschaft Jedermann Straße (24.-26.06.). Wir sprachen mit Rudolf Scharping, dem Präsident des Bund Deutscher Radfahrer (BDR), der bei der Ausfahrt mit von der Partie ist.

Im Vorfeld der gemeinsamen Radausfahrt rund um Nidda, zu der man sich jetzt noch via Internet anmelden kann, sprachen wir in einem Kurzinterview mit dem ehemaligen Minister und Ministerpräsident über die Bedeutung der DM und des Radsports allgemein.

Herr Scharping, Sie kommen zur Radausfahrt am 19. März nach Nidda, um Werbung für die 1. Deutsche Meisterschaft Jedermann Straße zu machen. Was verspricht sich der BDR vom neuen Format?

Rudolf Scharping: „Wir machen all denjenigen ein Angebot, die sich in unserer Philosophie „Radsport gemeinsam
erleben“ wiederfinden und in den Vereinen eine gute radsportliche Heimat finden. Im ersten Entwurf der Deutschen Jedermann Meisterschaft hatten wir einen Ansatz, der die sportliche Einzelleistung geehrt hat. Nun stellen wir den Mannschaftsgedanken heraus, für Männer, Frauen und vor allem auch als Mixed Teams. Dieses neue Format wird all jene ansprechen, die gern in der Gruppe Radsport betreiben, natürlich auch Vereinsteams oder Firmenmannschaften, wie wir sie häufig in den Unternehmen erkennen.“

Wie oft fahren Sie persönlich noch selbst?

Scharping: „Viel zu selten!“

Gerade ging die Bahn WM erfolgreich zu Ende, Start der Tour ist 2017 in Düsseldorf, der Radcross Worldcup findet 2016 wieder in Deutschland statt, die Deutschland-Tour wird wiederbelebt. Sehen Sie Radsport wieder im Aufwind?

Scharping: „Alle Zeichen dafür sind da. Aber das schon seit längerer Zeit. Die Medien haben nur noch nicht
in dem entsprechenden Umfang darüber berichtet. Unsere Sportler haben in den letzten Jahren zahlreiche Titel, Medaillen und Etappensiege eingefahren. Sie sind also höchst erfolgreich und bescheren uns ein Erfolgsjahr nach dem anderen. Und sind bei all dem noch höchst sympathische Botschafter unseres wunderschönen Sports“

Radfahren ist statistisch gesehen die beliebteste Sportart in Deutschland. Was macht für Sie die Faszination aus?

Scharping: „Jeder kann Radfahren, immer und überall. Dazu die Vielfalt an Möglichkeiten, das macht den
Radsport sehr attraktiv.“

Gemeinsam mit dem BDR-Präsidenten gehen am Samstag (19.03.16) zwei Pulks auf die DM-Strecke rund um Nidda. Die Teilnahme ist kostenlos. Gefahren wird eine Strecke von ca. 25 Kilometern. Auch die Bürgermeister Hans-Peter Seum (Nidda) und Erich Spamer (Büdingen) sowie Niddas 1. Stadtrat Reimund Becker radeln mit. Jeder Teilnehmer erhält als Andenken eine Trinkflasche. Aus organisatorischen Gründen wird um eine Voranmeldung gebeten. (pm | Foto: Laut (Archiv))

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.rad-dm-jedermann.de (externe Seite).

Das Programm 

Ab 13:30 Uhr: Ankunft der Teilnehmer am WEC-Zelt (Marktplatz in Nidda)
14 Uhr: Eintrag Rudolf Scharping in das Goldene Buch der Stadt Nidda
ca. 14:20 Uhr: Abfahrt Gruppe 1 (schnelleres Tempo) über die Strecke Nidda-Dauernheim-Blofelder
Höhe-Ranstadt-Nidda mit zwei Begleitfahrzeugen
ca. 14.30 Uhr: Abfahrt Gruppe 2 (moderates Tempo) über die Strecke Nidda-Dauernheim-Blofelder Höhe-
Ranstadt-Nidda mit zwei Begleitfahrzeugen
ca. 15:25 Uhr: Rückkehr

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing

Anzeige
Anzeige