Ihr wollt was Besonderes für die Gäste eurer Feier?

Jost lässt Hinder hinter sich

GIESSEN – Perfekte Fahrtechnik und Radbeherrschung war in diesem Jahr noch mehr gefragt, als hohes Tempo alleine, wenn man Bezirksmeister im Radcross werden wollte. Wir haben die Meisterschaft für die Leser von Radsportnachrichten.com verfolgt.

Der Regen der Vortage hatte die traditionelle Strecke im Waldgebiet am Hangelstein aufgeweicht und Spurrillen, Kurven und Senken in morastige Abschnitte verwandelt. Spitze Steine und rutschige Wurzeln wurden im Schlamm zu unsichtbaren Hindernissen im Kampf um die Medaillenränge. Das wurde auch schon im Rennen der Schüler U11 deutlich, die zur Förderung der allgemeinen Athletik einen Waldlauf ohne Fahrrad zur Bestenermittlung absolvierten. Philipp Drege (RSG Frankfurt) war mit 3:54 Minuten vor Jannis Stab (4:19 Minuten, RSG Frankfurt) und Jemima Möller (4:20, RV Gießen-Kleinlinden) am schnellsten.

Anzeige
Ihr wollt was Besonderes für die Gäste eurer Feier?

Eine Kombination aus zwei kleinen Runden Crosslauf und einer großen Runde mit dem Rad hatten die Schüler U13 zu meistern. Die Strecke sei sehr aufgeweicht und nicht zu unterschätzen, gab Tim Nissel von der RV Gießem-Kleinlinden nach Platz sechs (9:28) in den Laufschuhen zu Protokoll. Auf dem Fahrrad war Nissel dann wieder ganz in seinem Metier und konnte auf der Radrunde Platz zwei einfahren. Dabei musste er als neuer Vize-Bezirksmeister nur seinem neuen Vereinskollegen Kimi-Tjark Dauber um 22 Sekunden den Vortritt lassen. Als Sieger im Crosslauf sicherte sich Dauber damit auch den Bezirksmeistertitel der Schüler U13.

Start-Ziel-Duell

Im Rennen der Jugend U15 kam es zum erwarteten Duell der Lokalmatadore: Der Atzenhainer Thorben Jost, der in diesen Tagen vom TGV Schotten zum RSC Grünberg gewechselt hat, traf auf Jehu Hinder von der RSG Buchenau. Von Beginn an setzten sich die beiden Fahrer aus dem Radsportbezirk Lahn von ihren Verfolgern, Gaststartern von der RSG Frankfurt und der ZG Kassel, ab. Sie vergrößerten ihren Vorsprung zusehens und achteten bei hohem Tempo, Rad an Rad fahrend, vor allem darauf, keinen Fahrfehler zu machen, der eine womöglich nicht mehr wettzumachende Lücke auftun würde. Erst auf der langen Zielgerade zeigte sich dann ein deutlicher Vorsprung, der Jost zum neuen Bezirksmeister und seinen Verfolger zum Vizemeister machte. Ein geglückter Einstand im neuen Trikot für Thorben Jost.

Viau holt erste Ausrichter-Medaille

Mit Sieger Daniel Gebhardt und seinen Vereinskollegen waren die ersten vier Plätze der Schüler U15 fest in der Hand der Gäste von der RSG Frankfurt. Als Fünfter wurde Arvid Koop von der RV Gießen-Kleinlinden mit dem Bezirksmeistertitel belohnt und hatte damit einen guten Einstieg in der für ihn neuen Altersklasse. Jaouen Viau auf Rang sieben fuhr als Vizemeister die an diesem Tag erste Medaille für die ausrichtende RSG Gießen und Wieseck ein. Würde er keinen Sturz oder Defekt erleiden, sollte eine Medaille von Noah Jung ebenfalls eine sichere Sache sein, zumal der Wiesecker bei seinem Heimrennen über beste Streckenkenntnis verfügte. Sein Sieg nach 38:10 Minuten vor Gastfahrer Jannis Tillack (ZG Kassel) und Vize-Bezirksmeister Florian Wiegand (RV Gießen-Kleinlinden) konnte dann auch als guter Test für die Radcross-Hessenmeisterschaft gewertet werden, die am 25. November mit den Meisterschaften des Saarlandes und dem Landesverband Rheinland-Pfalz in Bann bei Kaiserslautern stattfindet.

Christian Schmidt bei der Radcrosss Bezirksmeisterschaft 2018

Kein Freund von Rhythmus-Wechseln: Christian Schmidt (RSG Gießen und Wieseck) überwindet eines der Radcross typischen Hindernisse. Foto: Stephan Dietel

„Mich stört das ständige Absteigen“

Im Rennen der Frauen setzte sich die trotz Schlamm strahlende Birgit Jüngst-Dauber (MSC Salzbödetal) vor Paula Weg (RSG Buchenau) durch. Verhalten begeistert über Platz zwei und die gewonnene Bezirksmeisterschaft hinter Bernd Pfeiffer (Sportler ruft Sportler) war Senioren-II-Fahrer Christian Schmidt (RSG Gießen und Wieseck): „Mich stört das ständige Absteigen. Im Schlamm zu fahren bin ich vom Mountainbike gewohnt, aber ständig vom Rad zu müssen, ist nicht so mein Ding“, sagte Schmidt zu den für das Radcross typischen Laufpassagen an querliegenden Hindernissen und Steilstücken. Sehr zufrieden war hingegen Vereinskollege Markus Turschner über seinen Weg zum Sieg bei den zeitgleich gestarteten Senioren III: „Ich habe schon ein paar Crossrennen dieses Jahr gefahren und war dadurch ganz gut vorbereitet“, freute sich Turschner über seine gute Verfassung und den richtig gewählten Luftdruck, mit dem er die vergleichsweise schmalen Reifen des Crossrades gut durch den weichen Untergrund am Hangelstein brachte. Die Silbermedaille für Platz zwei ging an Vereinskollege Axel Goers.

Starker spult souveränes Rennen ab

Eindeutige Spuren aus Schlamm an Trikot und Hose erkennen, dass so mancher Fahrer beim Kampf um eine gute Platzierung auch mal zu Boden ging. Ernsthafte Verletzungen blieben auf dem weichen Boden jedoch aus. Scheinbar unaufhaltsam kurbelte Sascha Starker von der SSG Bensheim an der Spitze der Elitefahrer über die schlammige Strecke und gab dabei, wie einige der Lokalmatadore, vor allem in der Laufpassage an einem Steilstück eine Vorstellung seiner Radcross-Erfahrung. Als Gaststarter war er aber keine Gefahr für Marco Lautenschläger, der sich vor Pierre Happel (beide MSC Salzbödetal) und Christian Werner (RSG Buchenau) die Bezirksmeisterschaft der Elitefahrer sicherte. Straßenfahrer Moritz Horn (RSG Gießen und Wieseck) veredelte hinter Anton Scheuermann (RSG Frankfurt) seine Trainingseinlage auf dem Crossrad mit dem Meistertitel der U23-Fahrer.

Einen sehenswerten Abschluss bildete das Jedermanrennen für Fahrer ohne Rennlizenz, bei dem eine Mischung aus ehemaligen Rennfahrern und Einsteigern 30 Minuten auf den traditionellen Radcross-Pfaden am Hangelstein unterwegs war. Bei den Jedermann Herren gewann Marcel Bernhardt (Iltis Racing Team) vor Lukas Heupel und dem ehemaligen Kleinlinder Boris Wangerow (Bike Team Frickhofen). Schnellster Jedermann Senior war der Frankfurter Dennis Holl und als schnellster Nachwuchsfahrer stand Leonhard Schneider (RV Gießen-Kleinlinden) zum Abschluss ganz oben auf dem Siegerpodest. (sd | Fotos: Stephan Dietel)

Eine Bilderstrecke vom Renntag finden Sie hier.

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing

Print Friendly
Anzeige
Anzeige