Anzeige

„Kamikaze-Rennen“ liegt Welkner am besten

Silvio Welkner

BIENENBÜTTEL – Silvio Welkner aus der Rennsport-Sparte der Radfahrervereinigung 1904/27 Gießen-Kleinlinden hat bei der „5. Europäischen Radsportwoche im Landkreis Uelzen“ gezeigt, dass er den in dieser Saison erreichten B-Klasse-Aufstieg wahrlich verdient hat.

Anzeige
Anzeige
Silvio Welkner

Hat sich in der B-Klasse etabliert: Silvio Welkner von der RV Gießen-Kleinlinden. Archivfoto: Dietel

Zum Einstieg in das Rennen aus drei Etappen und einer Gesamtwertung musste Welkner zunächst ein 6,5 Kilometer langes Einzelzeitfahren absolvieren, bei dem Wind und ein langer Anstieg für zusätzliches Unbehagen bei Welkner sorgten. „Ich kam gar nicht zurecht – nicht zuletzt, da ich eh ein schlechter Zeitfahrer bin“, sagte Welkner auf Platz 31 von 35 Fahrern.

Langes Rundstreckenrennen

Zwei Stunden später besserte sich vor dem langen Rundstreckenrennen über 78,8 Kilometer seine Stimmung und das Ergebnis. Im Massensprint von 90 Fahrern hinter einer vierköpfigen Ausreißergruppe war Welkner zwar etwas eingekeilt worden, konnte sich aber kurz vor dem Ziel eine Lücke freidrücken und Platz 13 von 32 Fahrern einfahren.

Im Mai in B-Klasse aufgestiegen

Am zweiten Tag stand erneut ein Rundstreckenrennen an, das über 60 Kilometer ging. Von 70 gestarteten Fahrern kamen nur 31 ins Ziel, was auch eine Folge der anspruchsvollen Streckenführung war. Auf der 900 Meter langen und sehr engen Runde, mit einem leichten Anstieg und zwei Kreiseln, sei das Finale ein echtes „Kamikaze-Rennen“ gewesen, sagte der Kleinlindener, der als 19. seine Stärke in solchen Situationen zum Ausdruck bringen konnte. „Alles in Allem bin ich in der B-Klasse gut angekommen, denke ich. Ich war jetzt als B-Fahrer einmal Vierter und zweimal auf Platz 13, also jeweils gar nicht weit weg von einer Topten-Platzierung“, sagte Welkner in einer vorgezogenen Saisonbilanz. Bis zu seinem Aufstieg von der C- in die B-Klasse im Mai konnte er bereits fünf Ergebnisse unter den ersten Zehn verbuchen.

Ähnlich positiv fiel auch die Bilanz seines Pohlheimer Trainingspartners Daniel Schulz (RSG Buchenau) aus, der im Uelzener Etappenrennen Platz 26 im Zeitfahren sowie die Plätze 26 und 28 in den beiden Rundstreckenrennen erreicht hatte. Im August war Schulz mit Platz acht beim „Großen Preis der Kreissparkasse Köln“ nach fünf Topten-Ergebnissen von der C- in die B-Klasse aufgestiegen. (sd)

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing