Anzeige

Kommentar: Immer für eine Überraschung gut

KÖLN/GIESSEN – Jan-Niklas Droste hat mit seinem zehnten Platz bei „Rund um Köln“ erneut überrascht. Warum die Überraschung so groß war, erfahren Sie im Kommentar unseres Redaktionsleiters Stephan Dietel.

Anzeige
Anzeige

Einer zwischen 185 Radprofis bei "Rund um Köln" 2014: Jan-Niklas Droste ist ein Fahrer mit vielfältigen Fähigkeiten, die er überraschend oft unterschiedlich einzusetzen weiß. Foto: Weber

Einer zwischen 185 Radprofis bei „Rund um Köln“ 2014: Jan-Niklas Droste ist ein Fahrer mit vielfältigen Fähigkeiten, die er überraschend oft unterschiedlich einzusetzen weiß. Foto: Weber

Ein Kommentar von Stephan Dietel

„Jan-Niklas Droste hat mit seinem zehnten Platz bei „Rund um Köln“ erneut überrascht. Nicht, dass man ihm dieses Resultat nicht zugetraut hätte – er findet immer wieder Wege um, Andere oder auch sich selbst, mit neuen Höchstleistungen zu überraschen.

Nach seiner fast zweistündigen Fahrt vor Fernsehkameras am 01. Mai des vergangenen Jahres bei „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ hätte man auch diesmal bei „Rund um Köln“ mit einer frühen Fluchtgruppe des gebürtigen Niedersachsen gerechnet. Doch wer den Liveticker von „Rund um Köln“ im Internet verfolgte, suchte Jan-Niklas Droste in allen 141 Einträgen während des Rennens vergeblich. Erst hinter dem Zielstrich trat er in der Auflistung der ersten zehn Fahrer dann eindrucksvoll in Erscheinung und war wenig später wieder vor Fernsehkameras zu sehen – in der Berichterstattung des WDR, der mit dem Zielsprint dann auch das Trikot von Droste im Fokus hatte.

Unberechenbarkeit könnte sein Markenzeichen werden und das lässt Vorfreude aufkommen für künftige Rennen – nicht nur, aber auch, vor „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ am 01. Mai.“

 

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing