Anzeige

Kunstrad-HM: Inken Berg im Interview

LAUNSBACH – Die Kür der Kunstradsportler ist das Ergebnis harter, oft jahrelanger Arbeit. Am Rande der Hessenmeisterschaft sprach Kristina Jago für Radsportnachrichten.com mit Inken Berg über ihre Anfänge, das Training und ihre Ziele.

Das Programm von Inken Berg im Kampf um die Hessenmeisterschaft versetzte Kristina Jago bei ihrem ersten Kontakt mit dem Kunstradsport ins Staunen. Berg kam damit als Drittplatzierte auf das Siegerpodest. In den Zuschauerrängen kamen beide später ins Gespräch. Ein Interview für Radsportnachrichten.com über Bergs Anfänge, den Trainingsaufwand und ihre Ziele im Kunstradsport kam dabei heraus.

Radsportnachrichten.com: Inken, wann hast du mit dem Kunstradsport begonnen?

Inken Berg: Ich habe mit sechs Jahren begonnen. Bei uns im Verein begann es damals mit der Einschulung. Wer vorne mitfährt, hat in der Regel nicht später als mit zehn Jahren begonnen und auch das ist schon ein „hohes“ Einstiegsalter in diesem Sport. Je älter die Kinder werden, desto mehr spielt Angst vor Übungen eine Rolle. Außerdem wird das Sichern durch den Trainer mit zunehmender Körpergröße auch schwieriger. Als reinen Breitensport kann man den Sport, denke ich, jederzeit beginnen.

Radsportnachrichten.com: Wieviele Stunden pro Woche trainierst du, um auf diesem Niveau an Wettkämpfen teilnehmen zu können?

Inken Berg: Ich trainiere derzeit vier mal pro Woche eineinhalb bis drei Stunden auf dem Fahrrad, sodass ich im Schnitt circa zehn Stunden Radtraining in der Woche absolviere. Zusätzlich gehören noch Kraft- und Konditionstraining dazu.

„Ich wünsche mir, dass die Sportart etwas populärer wird“ (Inken Berg)

Radsportnachrichten.com: Was wünscht du dir für die Zukunft des Kunstradsports?

Inken Berg: Ich wünsche mir, dass die Sportart etwas populärer wird, vielleicht sogar irgendwann olympisch. Noch wichtiger ist mir jedoch das Fairplay und dass die Wettkämpfe sauber bleiben. Da sollte sich auch bei Zunahme der Bekanntheit nichts am Sportgeist ändern.

Foto Titelbild: Inken Berg

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing

Anzeige
Anzeige