Anzeige

Marathon-Biker messen sich am Dünsberg

BIEBERTAL – Am Sonntag (29.09.) findet die inzwischen 13. Auflage des Dünsberg-Bike-Marathon statt. Von Start und Ziel an der Großsporthalle in Biebertal geht es auf insgesamt drei unterschiedliche Strecken, denn die Langstrecke ist diesmal auch dabei.

Anzeige
Anzeige

Der Mini-Marathon beim 13. Dünsberg-Bike-Marathon führt über 28,9 km und 609 Höhenmeter, die Kurzstrecke über 55,4 km und 1.371 Höhenmeter und die Langstrecke mit 84,3 km und 1.980 Höhenmetern wird in diesem Jahr ebenfalls befahren.

Dass die Langdistanz tatsächlich stattfinden kann, nachdem es in den Vorjahren öfter nicht geklappt hatte, war eine im wörtlichen Sinne lange Entscheidung. Sehr früh im Jahr hatte man die Genehmigung für die Veranstaltung erhalten, die Online-Anmeldung geöffnet und die Werbung für den Dünsberg-Bike-Marathon anlaufen lassen. 50 Voranmeldungen sollten bis zu einem festgelegten Zeitpunkt vorliegen, um die Langstrecke tatsächlich befahren zu können und den damit verbundenen organisatorischen und logistischen Aufwand zu rechtfertigen. Auch wenn die Mindestanzahl der Voranmeldungen nicht ganz erreicht wurde, entschieden sich die Verantwortlichen des ausrichtenden AMC Rodheim-Bieber am Dienstag (24.09.) dafür, in diesem Jahr auch die Mammut-Distanz auszurichten. Wenn das Wetter in Ordnung sei, könnten noch einige Nachmeldungen am Renntag dazukommen, zeigte sich Organisationsleiter Thomas Gerlach bei der Entscheidung für die Langstrecke optimistisch und zugleich gespannt, wie die Resonanz ausfallen wird.

Trockenheit mit Folgen

Während die Waldbrandgefahr durch die jüngsten Niederschläge gebannt ist, erfordert ein anderes Thema besondere Beachtung: „Es gibt aktuell zahlreiche trockene, abgestorbene Bäume im Wald, so dass wir unsere Gäste darauf hinweisen müssen, die vorgegebenen Wege im Wald nicht zu verlassen“, formuliert Gerlach seine eindringliche Bitte. Die Streckenführung ist mit der des Vorjahres identisch und soll auch für die nächsten Jahre Bestand haben, freut sich Thomas Gerlach darüber, mit allen an der Genehmigung beteiligten Stellen einen Konsens über die Wahl der Wege für die Veranstaltung gefunden zu haben.

Video-Rückblick: Dünsberg-Bike-Marathon 2018

Video-Impressionen vom Dünsberg-Bike-Marathon und mehr findet ihr in unserem YouTube-Kanal.

Streckenbesichtigung (25.09.18, 02:06 Min.)
Warmup am Vorabend (29.09.18, 01:40 Min.)
12. Dünsberg-Bike-Marathon (30.09.18, 04:24 Min.)

Am Samstag (28.09.) von 16:30 Uhr bis 19:00 Uhr sowie am Sonntag (29.09.) ab 07:30 Uhr, bis jeweils 30 Minuten vor dem Start, können die Startunterlagen an der Biebertaler Großsporthalle abgeholt oder noch Nachmeldungen vorgenommen werden. „Gut 60 Leute aus dem Ort fahren mit“ freut sich Gerlach darüber, dass der Dünsberg-Bike-Marathon in jedem Jahr auch zahlreiche Teilnehmer anlockt, die sich sonst nicht oder nur sehr selten in einem Wettkampf messen. „Die meisten sind am Ende einfach glücklich, das Rennen geschafft zu haben, denn gewinnen können nur ein paar Wenige. Es sind an dem Tag viele Menschen im Wald unterwegs. Wenn das was wir anbieten, bei den Leuten ankommt, sind wir als Veranstalter glücklich“.

Größtes Starterfeld im Mini-Marathon

Besonders groß und stetig steigend ist das Interesse am Mini-Marathon über 28,9 km. „Einfach so fährst du den auch nicht“ gibt Gerlach bei der vermeintlich leichten, weil kürzesten, Strecke zu bedenken. Über 150 Namen war die Starterliste zur Wochenmitte bereits lang, darunter Vorjahressieger Noah Jung von der RSG Gießen und Wieseck im Trikot des Team delta-bike.de. „Von Noah Jung weiß ich, dass es das wichtigste Rennen für ihn ist. Wenn er in Baden-Württemberg gut fährt, ist dass das eine. Zuhause, beim Heimrennen, vor den Leuten die ihn kennen, ist das nochmal was anderes“, sagt Gerlach zur Bedeutung des Rennens für die Lokalmatadore und ergänzt: „Die heimischen Fahrer sind richtig motiviert.“ Für den Wiesecker Jung geht es, wie im Vorjahr, am Samstag in Titisee-Neustadt um das Finale der Moutainbike-Bundesliga und dann rasch zurück nach Mittelhessen. Ob das Rennen am Dünsberg für ihn dann ebenfalls eine Wiederholung des Vorjahres hervorbringt? Sich an sein Hinterrad zu heften, dürften sich einige als Taktik vorgenommen haben. Bei den Frauen ist Vanessa Schmidt vom MSC Salzbödetal klare Favoritin, aber auch Natascha Fischer vom RSC Grünberg sollte man im Blick behalten.

Nicht mehr lange, dann geht`s los: Die mittelhessische Mountainbike-Szene freut sich auf den 13. Dünsberg-Bike-Marathon. Foto: Wolfgang Rinn

85 Fahrer haben sich im Vorfeld für die 55,4km-Kurzstrecke entschieden, darunter Lokalmatador Christopher Platt vom ausrichtenden AMC Rodheim-Bieber, der sich als Herren/U23-Sieger und Gesamtvierter auf der Kurzstrecke beim Bikemarathon in Schotten jüngst auch für das Podium am Dünsberg empfahl. Unter den bis dato 38 Anmeldungen auf der Langstrecke stechen Christian Schmidt und Florian Anders von der RSG Gießen und Wieseck heraus, die man zum Ende der 84,3 Rennkilometer auf der Rechnung haben sollte. Dabei ist auch Erik Büchele vom AMC Rodheim-Bieber einiges zuzutrauen, der im Vorjahr noch in der Juniorenklasse fuhr und jetzt ebenfalls zur Konkurrenz der Herren/U23 zählt. Es würde nicht überraschen, wenn diese drei sich schon früh zusammen an der Spitze formieren.

Eine Neuerung betrifft die Rennklasse der elektrisch angetriebenen Pedelecs bis 25 km/h: Diese Klasse fährt in diesem Jahr auf der Strecke des Minimarathon ohne Wertung. Da bislang ein Reglement fehle, dass den unterschiedlichen technischen Voraussetzungen der Räder gerecht werde, verzichte man in dieser Klasse auf die Erstellung einer Ergebnisliste. Als eine Art Gruppenfahrt gehen daher die Pedelec-Starter am Sonntag (29.09.) um 09:15 Uhr auf die Strecke.

Shuttle-Service für Zuschauer

Um 09:30 Uhr wird die langersehnte Langstrecke auf die Reise geschickt. Um 09:45 Uhr fällt der Startschuss für die Kurzstrecke und um 10:00 Uhr setzt sich das größte Starterfeld beim Minimarathon in Bewegung. Auch die Zuschauer verlagern sich dann von der Biebertaler Großsporthalle an Stellen an der Strecke. Mit einem Shuttle-Service können sich Zuschauer zum Dünsberg bringen lassen. Packende Rennatmosphäre verspricht dort der Anstieg vom Krofdorfer Forst zum Dünsberg-Parkplatz. Sowohl die Bergauffahrt als auch wenige Schritte weiter die Abfahrt kann man als Zuschauer auf dem Dünsberg-Plateau erleben. Verpassen sollte man es dabei aber nicht, pünktlich zum Zieleinlauf wieder an der Biebertaler Großsporthalle zu sein, denn dort wollen die heimischen Starter und ihre Konkurrenz ihr Können zum erfolgreichen Abschluss bringen.

(Text: sd | Titelfoto: Stephan Dietel (Archiv))

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing