Anzeige

Moritz Schäb International

REDAKTION – Moritz Schäb vom TGV Schotten ist amtierender U23 Hessenmeister im Cross Country. Die vergangenen Wochenenden reiste er von einem internationalen Wettkampf zum nächsten. In zwei Wochen folgt die WM in Kanada.

Anzeige
Anzeige

In Hessen zählt Moritz Schäb unumstritten zu den stärksten Mountainbikern – um nicht zu sagen, dass er aktuell der schnellste ist. In seinem ersten Jahr der Altersklasse U23 bestätigte der Merkenfritzer seine achtbare Leistung unter anderem durch den Hessenmeistertitel im olympischen Cross Country. Ein solcher Erfolg ist jedoch kein Vergleich zu dem, das Schäb im vergangenen Jahr als Juniorenfahrer erreichte.

Die Höhepunkte der Saison 2018 als U19 Juniorenfahrer

Das Mountainbike-Talent aus dem Team HWG Gedern verpasste im saarländischen St. Ingbert um nur zwölf Sekunden den deutschen Meistertitel im Cross Country. Eine Woche später startete er für das Nationalteam des Bundes deutscher Radfahrer (BDR) bei den Europameisterschaften in Graz / Österreich. In einem fulminanten Rennen erreichte Moritz Schäb den fünften Platz. Seine internationale Klasse stellte er ebenfalls bei den nachfolgenden Weltmeisterschaften in Lenzerheide / Schweiz unter Beweis. Mit einem weiteren fünften Platz katapultierte sich Schwäb in die Spitze der weltbesten Mountainbiker.

Die laufende Saison 2019 als U23 Fahrer

Während in der U19 Klasse zwei Jahrgänge aufeinander stoßen, sind es in der U23 insgesamt vier. Häufig werden Wettkämpfe in gemeinsamer Wertung mit der durchaus erfahreneren Elite Klasse ausgetragen. Sprich wer frisch in die U23 Klasse aufrückt, muss sich der wohl stärksten Konkurrenz gegenüber stellen. Startplätze erhält man zunächst aus den hintersten Reihen, aus denen heraus es äußerst schwierig ist bei einem Cross Country Rennen nach Vorne zu fahren. Eben dort, wo die UCI-Weltranglistenpunkte für vordere Startreihen gesammelt werden. Moritz Schäb befindet sich seit Beginn der laufenden Saison in einem internationalen Kampf um vordere Platzierungen.

Im Mai holte sich Schäb zunächst seinen ersten U23 Hessenmeistertitel im Cross Country. Anfang Juni folgte auf heimischen Boden das Vulkan Race in Gedern. Das Rennen zählt zur internationalen MTB Bundesliga und lockte durch die Aufwertung einer C1-Kategorie auch europäische Elite-Fahrer nach Mittelhessen. Schäb fuhr ein explosives Rennen und erreichte in der Eliteklasse den sechsten Platz. Ende Juni fanden im bayerischen Wombach die deutschen Meisterschaften statt. In das Rennen der U23 startete Schäb gewohnt stark. Er arbeitete sich bis auf Platz vier vor und schloss in der vorletzten Runde dicht auf den dritten Platz auf. In der vorletzten Runde erhielt er einen Defekt am Hinterrad, fuhr auf der Felge bis in die Technikzone, verlor viele Plätze und kämpfte sich letztlich noch auf einen beachtlichen neunten Platz zurück.

Weltcups

Moritz Schäb fährt für gewöhnlich im Trikot des Teams HWG Gedern, die in enger Zusammenarbeit mit dem TGV Schotten den hessischen Mountainbikesport vorantreiben und unterstützen. Im Cross Country Weltcup streift sich Schäb hingegen das deutsche Nationaltrikot des BDR über. Er durfte eine Woche nach seinem Hessenmeistertitel für seine Nation den ersten Weltcuplauf im deutschen Albstadt bestreiten. Nominiert für die Europameisterschaften verlief die Reise Ende Juli von Merkenfritz nach Brünn / Tschechien. Unter 85 Startern fuhr Schäb trotz eines Staues zu Beginn des Rennens und wiederholten defekt am Hinterrad bis auf Platz 36 vor und war drittbester Deutscher im Klassement der U23. Ohne den Defekt wäre eine Platzierung in der Top 20 möglich gewesen. Bereits ein Wochenende später startete der ausdauerstarke Mittelhesse beim Weltcup in Val di Sole / Italien. Von Startplatz 61 kämpfte sich Schäb bis auf Platz 31 vor und bewies erneut starke Nerven und kraftvolle Oberschenkel. Eine Regenerationswoche stand auch nach dem Weltcup in Italien außer Frage. Es folgte unmittelbar der vorletzte Weltcup in Lenzerheide / Schweiz. Für Moritz Schäb ein entscheidendes Rennen, denn im Anschluss daran wird Bundestrainer Peter Schaupp sein Team für die Weltmeisterschaften in Kanada zusammenstellen. Der erfolgreiche Mountainbiker vom TGV Schotten erzielte kontinuierliche Rundenzeiten die ihn von Platz 50 bis auf Platz 30 über den Zielstrich führten. Seine letzten fünf Rundenzeiten waren schneller, als die des noch amtierenden Junioren Weltmeisters, der analog zu Schäb ebenfalls in die U23 aufgerückt ist.

Die vielen Reisen von einem internationalen Wettkampf zum nächsten haben sich gelohnt. Moritz Schäb wurde für die Weltmeisterschaften in Kanada nominiert und wird vom 28. August bis 01. September in Mont-Saint-Anne auf den Sattel steigen.

(mst | Archivfoto: Erwin Mengel)

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing