Anzeige

Auf Erstliga-Überraschung folgt die Festigung

WALDREMS – Luca Wagner und Sascha Götz vom RSV Krofdorf-Gleiberg haben beim zweiten Spieltag der 1. Radball-Bundesliga bewiesen, dass ihr starkes Erstliga-Debut kein Zufall war und mit ihnen an der Tabellenspitze zu rechnen ist.

Anzeige
Anzeige

In Backnang/Waldrems fand der zweite Spieltag in der 1. Radball-Bundesliga statt. Luca Wagner und Sascha Götz vom RSV Krofdorf-Gleiberg konnten ungeschlagen und sogar ohne jeglichen Punktverlust in Waldrems antreten.

Es standen vier Spiele gegen die vorderen Tabellenplätze an – unter anderem gegen den amtierenden Weltmeister aus Stein bei Nürnberg. Für Aufsteiger aus Krofdorf musste der Spieltag zeigen, ob man sich weiterhin nach oben oder eher in der Tabelle nach unten orientieren sollte.

Gerade das erste Spiel gegen das punktgleiche Team aus Obernfeld war absolut richtungsweisend. Wagner/Götz waren sich dieser Situation bewußt und begannen sehr sicher und kontrolliert. Die Abwehr stand bombensicher, das Angriffsspiel lief jedoch noch nicht so rund wie beim Bundesligaauftakt vor drei Wochen. Nichts desto trotz dominierten die Teutonen das Spiel; aus der kompakten Defensive erzielten sie das 1:0, was auch zu Halbzeit bestand hatte. Jedoch pfiff der Unparteiische eine Krofdorf-Vorteilssituation ab, die zum 2:0 im Tor gelandet wäre. Von dem zwischenzeitlich unglücklichen Ausgleich ließen sich die beiden Bundesliganeulinge nicht irritieren und legten per Konter das 2:1 und in einem perfekten Spielzug das 3:1 vor. Der Anschlusstreffer mit dem Schlusspfiff stellte für die Niedersachsen nur noch Ergebniskosmetik dar.

Spitzenduell für Krofdorf

Der Auftakt war gelungen und Wagner/Götz schlossen dort an, wo sie beim ersten Spieltag aufgehört hatten. Nach einer längeren Spielpause stand das Duell gegen den Gastgeber aus Waldrems auf dem Programm. Die Nationalmannschaftsmitglieder und letztjährigen DM-Teilnehmer aus Süddeutschland standen vor dem Spieltag knapp vor Krofdorf. Ein absolutes Duell um die Tabellenspitze. Wagner/Götz begannen konzentriert und von Beginn an hellwach. Das schnelle 1:0 war die logische Konsequenz. Dann aber wurden die beiden Wettenberger etwas passiver, was Waldrems 1 zurück ins Spiel brachte. Der Halbzeitstand von 1:1 ging somit völlig in Ordnung. Durch Trainer und Betreuer Thomas Abel perfekt eingestellt, zeigten die Teutonen direkt nach Wiederanpfiff wer Chef auf der Spielfläche ist. Zwei absolut sehenswert herausgespielte Treffer zum 3:1 innerhalb 90 Sekunden entschieden das Spiel zugunsten von Wagner/Götz. Es fiel noch je ein Treffer auf beiden Seiten und somit stand der ungefährdete 4:2-Sieg der Krofdorfer fest.

Mit nur einem Spiel Pause mußten Wagner/Götz gegen das zweite Team vom Ausrichter auf die Fläche. Das giftig und hart agierende Brüderpaar durfte nicht unterschätzt werden. Coach Thomas Abel sah seine Mannschaft von Anfang spielbestimmend und Tor um Tor schießend. Beim 3:0 Mitte der zweiten Halbzeit konnte dann ein Vier-Meter-Strafstoß für die Wettenberger nicht genutzt werden; im Gegenzug fing man sich den Anschlusstreffer. Es machte sich ein wenig Hektik auf der Spielfläche breit, doch hier zeigte sich, dass die beiden Krofdorfer deutlich gereift sind. Sie bekamen das Spiel schnell wieder in den Griff und spielten es sicher nach Hause. Der 4:1-Endstand ging auch in der Höhe völlig in Ordnung.

Gegen den Weltmeister

Nach diesem Spiel stand fest, dass Krofdorf die einzige verlustpunktfreie Mannschaft der 1. Bundesliga war. Sechs Siege in Folge, eine starke Leistung des Aufsteigers. Nach Wiederum nur einem Spiel Pause wartete der amtierende Weltmeister auf die erkältungstechnisch ein wenig angeschlagenen Teutonen. Ein echtes Highlight für die beiden Krofdorfer. Der Weltmeister aus Stein nahm den Aufsteiger aus Wettenberg sehr ernst. Konzentriert und kontrolliert gingen beide Teams in das Spiel. Stein erwischte den besseren Start und ging schnell mit 2:0 in Führung. Krofdorf kam zu zwei Großchancen, die aber nicht verwertet werden konnten. Beim 1:3 aus Krofdorfer Sicht bekam Wagner/Götz das Spiel besser in den Griff. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein sehr schnelles Spiel auf Augenhöhe.
Im zweiten Spielabschnitt wollten die Teutonen zu viel. Im Angriff zu Offensiv und schnell mussten sie im vierten Spiel des Tages, dem Tempo und der „Erkältung“ Tribut zollen. Stein spielte sicher, im Stile eines Weltmeisters und erzielte mit knallharten Abschlüssen Tor um Tor. Teilweise mit ein wenig Pech auf Krofdorfer Seite, fiel die 2:8- Niederlage ein wenig zu deutlich aus.

Nach dem zweiten Bundesligaspieltag befinden sich Wagner/Götz nun auf dem zweiten Tabellenplatz, mit einem Punkt Rückstand auf die Spitze und vier Punkte vor dem amtierenden Weltmeister. Weiter geht es am 10. März mit dem Spieltag im niedersächsischen Obernfeld. (mw | Foto: Thomas Abel)

Stand in der Tabelle

1. RV Obernfeld 1, 19 Punkte
2. RSV Krofdorf, 18 Punkte
3. RMC Stein, 14 Punkte
4. RSC Schiefbahn, 13 Punkte
5. RSV Waldrems 1, 12 Punkte
6. RC Iserlohn, 12 Punkte
7. RV Obernfeld 2, 12 Punkte
8. RV Gärtringen, 10 Punkte
9. RSV Waldrems 2, 6 Punkte
10. RVI Ailingen, 5 Punkte
11. RV Hechtsheim, 4 Punkte
12. RC Oberesslingen, 1 Punkt

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing