Anzeige

Große Meister beim Überwald Bikemarathon

SIEDELSBRUNN – Beim 18. Überwald Bikemarathon zeigten sich neben ehemals großen Meistern auch einige Mittelhessen im vorderen Fahrerfeld. Auf der Kurzstrecke erreichte Natascha Fischer vom RSC Grünberg den dritten Gesamtplatz der Frauen.

Im südhessischen Kreis Bergstraße wurde vergangenen Sonntag (26.05.) der 18. Überwald Bikemarathon ausgetragen. Ausrichter war der TV 02 Siedelsbrunn. Die Rennleitung übernahm mit Ralph Berner ein Urgestein der deutschen Mountainbike-Szene. Der Odenwälder zählt zu den erfolgreichsten deutschen Radsportlern. Im Jahr 1993 Vizeweltmeister im Radcross und 1996 bei den olympischen Spielen in Atlanta Platz zehn im Cross Country. Ralph Berner ist neben Stefan Wenisch für den 25 Kilometer langen Rundkurs über 500 Höhenmeter verantwortlich. Je nach Distanz war die geschlängelte Strecke ein-, zwei- oder dreifach zu absolvieren.

Anzeige

Die Rennen aus mittelhessischer Sicht

Auf der Rennstrecke waren ebenfalls einige erfolgreiche Namen unterwegs. Darunter der ehemalige deutsche Cross Country Meister Wolfram Kurschat und die zweifache Europameisterin im MTB-Marathon Katrin Schwing. Sie gewannen die Gesamtwertungen der mit 75 Kilometern längsten Distanz.

Im Rennen über die 50 Kilometer lange Mitteldistanz fuhr der ehemalige Cross-Vizeeuropameister Thomas Hockauf (RSG Gießen und Wieseck) auf den zehnten Gesamtplatz. Dem für das Team DELTA-BIKE.DE gestarteten Lollarer gelang darüber hinaus ein Sieg in seiner Altersklasse (Sen 3).

In der Top 15 der Kurzstrecke über 25 Kilometer versammelten sich gleich fünf aus Mittelhessen angereiste Fahrerinnen und Fahrer. Darunter ein Podestplatz für Natascha Fischer vom RSC Grünberg (2Fast-Bike-Team), die in der Frauen Gesamtwertung den dritten Platz belegte. Mit Gesamtplatz zehn war Tobias Zappe aus Gießen (Biketeam Calor) der schnellste unter den männlichen Mittelhessen. Ihm folgten Benjamin Schul (11.) vom RSC Grünberg (2Fast-Bike-Team), Henrik Braun (14.) vom TGV Schotten (VIOSSON Racing) und Tim-David Wagner (15.) vom Team Hipf Race Bikes.

Streckenbeschreibung des Veranstalters

Die Streckenführung rund um den Hardberg liegt überwiegend im Wald und hat einen sehr hohen Trail-Anteil. Kurz nach dem Start am Veranstaltungsgelände kommt der erste Anstieg Richtung Hardberg-Sendeturm. Danach ist die gesamte Streckenführung meist technisch anspruchsvoll. Ausdauer zehrende Anstiege münden in längere Abfahrten, die volle Konzentration erfordern und keineswegs zum Erholen geeignet sind, denn mit zu viel Speed wird so manche Spitzkehre zur Belastungsprobe nicht nur für Bremsen und Federgabel. Der Wechsel zwischen kurzen, aber knackigen Anstiegen und den technisch zum Teil recht anspruchsvollen Downhill-Passagen, wie der Steilhang der ehemaligen Skipiste, die Abfahrt durch die enge Sauhohl oder der Singletrail hinunter zur Lichtenklinger Kapellenruine machen den Hardberg zu einem Erlebnis sowohl für Cracks, die ihr Bike und sich selbst auf Herz und Nieren testen wollen, als auch für den Genussfahrer, der einmal eine sportliche Herausforderung sucht, aber gleichzeitig die schönen Aussichten rund um den Hardberg genießen möchte. Diese Abschnitte am Hardberg sind nicht nur bei den Teilnehmern, sondern auch bei den Zuschauern sehr beliebt, da hier hervorragender Sport in traumhaft schöner Umgebung geboten wird.

(mst | Foto: Miriam Frey)

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing