„Mittwochstreff“ blickt zurück und voraus

Mittwochstreff [Dieser Artikel benötigt eine Lesezeit von circa 3 Minuten]

GIESSEN – Der Gießener „Mittwochstreff“ der Rennradszene zieht eine erfreuliche Bilanz seiner Saison 2015. Unterschiedliche Streckenlängen und Leistungsgruppen ließen die Gruppenstärke auf über 60 Teilnehmer anwachsen, die jeweils mittwochs gemeinsam durch Mittelhessen fuhren.

Seine Größe kann als Indiz für den Spaß gewertet werden, denn er während der Sommermonate bereitet: Der Rennrad-Trainingstreff auf dem Gießener Kirchenplatz, jeden Mittwoch ab 18 Uhr, erfreut sich wahrscheinlich deshalb so großer Beliebtheit weil er in unterschiedlichen Leistungs- und Distanzgruppen für jeden Rennradfahrer eine Mitfahrmöglichkeit bietet.

Der Mittwochstreffs am Gießener Kirchenplatz zieht in diesen Tagen eine erfreuliche Bilanz der Saison 2015: Schon zum Saisonauftakt am 01. April standen pünktlich um 18 Uhr über 40 Freizeitsportler auf dem Platz und man machte sich Gedanken, wo dass im Verlauf der Saison noch hinführen werde. Der Rekord lag bei über 60 Teilnehmern an einem Mittwoch.

31 gemeinsame Ausfahrten

Ob die geplante Runde mit einem Schnitt jenseits der 35-Stundenkilometer–Marke abgespult wird, ambitioniert gerollt oder aber einfach nur eine Genussrunde zum Abbau des Alltagsstress‘ bestritten wird; kaum ein Rennradtreff dürfte so facettenreich sein, wie der Trainingstreff auf dem Gießener Kirchenplatz. „Was uns von der Orga am meisten erfreut: Keine Ausfahrt endete mit einem Sturz, Unfall oder sonstigen Widrigkeiten.“, sagt Wolfgang Rinn, der den Rennradtreff organisatorisch leitet. Das scheint alles andere als selbstverständlich oder gar einfach, bedenkt man, dass an insgesamt 31 Mittwochabenden durchschnittlich 40 Teilnehmer mit gut 55 Rennradkilometern am Abend insgesamt 68.200 unfallfreie Kilometer abgespult haben. Das Ziel für 2016 ist daher vor allem genau so weiterzumachen.

Teamerfolg in Bimbach

Bei zahlreichen zusätzlichen Veranstaltungen war ein Großteil der Mittwochsfahrer ebenfalls gemeinsam am Start. Eine Marke die zum zweiten Mal gesetzt wurde war die Teamwertung anlässlich des Bimbach-Rhön-Marathon 2015. „An Pfingsten fährt man in Bimbach“ – diesem Leitspruch folgten 31 Fahrer des Rennradtreffs und die Gruppe kam damit zum Sieg in der Teamwertung. In Bimbach kam es im Gegensatz zu den unfallfreien Mittwochsausfahrten zu einem Sturz der für einen Teilnehmer mit einem gebrochenen Schlüsselbein endete.

Mittwochstreff und RTF Fahrer

Besuch beim Start am Mittwochabend: Landrätin Anita Schneider (rechts) mit Organisationsleiter Wolfgang Rinn (grünes Trikot) vor versammelter Mannschaft. Foto: Möller (Archiv)

Mit 60 Fahrern unterwegs

Die größte Mittwochstour erlebte man am 01. Juli: Schon die Tatsache mit 60 Leuten auf die Runde zu gehen sei genial gewesen, sagt Organisationsleiter Rinn zurückblickend. Die Steigerung sei dann noch der gemeinsame Abschluss in einer Gießener Strandbar gewesen, wo man unter Palmen, auf Sand und bei ausgelassener Stimmung einen der schönsten Ausklänge erlebt habe. Auch die anderen Abschlüsse nach den Touren, ob im Bootshaus an der Lahn oder in anderen Lokalitäten zählten immer fest zum offiziellen Abschluss der gemeinsamen Mittwochsausfahrten.

Superlative beim „Stadtradeln“

Nicht für möglich gehalten und erfolgreicher als gedacht war die Teilnahme am ersten Gießener „Stadtradeln“ 2015. Mit 32.405 Kilometern, die in der Zeit vom 20.06. bis 10.07.15 von der Gruppe gefahren und summiert wurden, trug das Team „Mittwochstreff und RTF-Fahrer“ maßgeblich zum guten Gesamtergebnis der Stadt Gießen im Hessenranking bei. So statteten Landrätin Anita Schneider und die Lokalpresse dem Trainingstreff einen Besuch ab und halfen damit, den Standpunkt der Rennradszene in Gießen weiter zu festigen.

Fortsetzung im April 2016

Anfang Dezember traf man sich dann einmal ganz ohne Rennräder und blickte bei der Weihnachtsfeier des Trainingstreffs zurück und voraus, denn im April 2016 soll es wieder weitergehen mit den wöchentlichen gemeinsamen Ausfahrten der mittelhessischen Rennradszene. Zu betonen, dass die Vereinszugehörigkeit bei den gemeinsamen Ausfahrten keine Rolle spielt, ist Rinn dann noch ein abschließendes Anliegen der Saisonbilanz, ebenso wie seinen Mitfahrern einen guten Start in das neue Jahr zu wünschen, in dem er dann gerne zahlreiche neue Gesichter am Trainingstreffpunkt begrüßen würde. (wr/sd | Fotos: Rinn/Möller (Archiv))

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing

Anzeige
Anzeige