Ausblick: Radrennen mit „Stich“ und Stimmung

DAUTPHE – Die Radsportgemeinschaft Buchenau hat vor einigen Tagen die Ausschreibung für den Dautpher Pfingstpreis veröffentlicht und damit ein wichtiges Signal gesetzt: Der Dautpher Pfingstpreis ist wieder da. Mit Lizenzrennen, Jedermann-Startmöglichkeit und viel Potenzial für gute Stimmung.

Im Vorjahr war das traditionelle Radrennen in Dautphe in der Gemeinde Dautphetal im Landkreis Marburg-Biedenkopf ausgefallen.

Der neu formierte und verjüngte Vorstand der RSG Buchenau bereitet nun eine neue Auflage des Radrennens vor, das über zwei Strecken verfügt. Über die Jahre seiner Austragung hat sich ein Rhythmus entwickelt, durch den im jährlichen Wechsel auf einer großen überörtlichen Runde oder einem kleineren Kurs im Ortskern gefahren wurde.


YouTube-Video | 02:43 Minuten | Ausblick auf Dautpher Pfingstpreis
Grafik: Jan Heilenz | Foto: Stephan Dietel | Bericht/Kamera/Schnitt: Stephan Dietel.

Überregionale Bekanntheit

Die große 9,4 Kilometer Kilometer lange Runde von Dautphe über Silberg, Hommertshausen und Mornshausen zurück nach Dautphe war schon etliche Male Austragungsort bedeutender Wettbewerbe. Man hatte die Rad-Bundesliga der Junioren (2011), Frauen (2013), Männer U23 (2015) und die Deutsche Meisterschaft der Männer U23 (2017) zu Gast. In den geraden Jahren dazwischen war man auf dem kleinen Kurs unterwegs. So auch im Jahr 2018, als man das 20-jährige Bestehen der RSG Buchenau feierte. In der Saison 2019 war dann wieder die Rad-Bundesliga der Junioren, Juniorinnen und Frauen auf der großen Runde in Dautphe und der Gemeinde Dautphetal zu Gast, die durch das Radrennen eine überregionale Bekanntheit erlangt hat. Doch dann kam Corona und eine Pause für das Radrennen in und um Dautphe.



Rückkehr mit zwei Neuerungen

Am Pfingstmontag, 29. Mai, ist der Radrenntag in Dautphe zurück und in seiner vor kurzem veröffentlichten Ausschreibung sind zwei Neuerungen zu entdecken. Das Rennen kehrt mit seinem Start- und Zielbereich an einen Ort zurück, der vor vielen Jahren schon mal genutzt wurde: Der Park an der Hauptstraße, gegenüber des Dautpher Bürgerhauses, soll in diesem Jahr wieder im Zentrum des Rennens stehen und damit für eine besondere Stimmung sorgen.

Besonders war das Rennen in früheren Jahren durch Start und Ziel am Park auch für die Jury auf dem Zielrichterwagen, denn die Straße verläuft an dieser Stelle nicht schnurgerade sondern in einer leichten Kurven, die hinter dem Zielstrich schärfer wird. So musste das Wettkampfgericht Runde um Runde alle Details und die Platzierungen im Zieleinlauf noch schneller erfassen, als auf einer gewöhnlichen Zielgeraden. Es blieben nur wenige Augenblicke Zeit, die Teilnehmenden zwischen Erscheinen nach der einen und Verschwinden hinter der nächsten Kurve zu erkennen und zu notieren. Transpondertechnik soll die Auswertung des Rennens in diesem Jahr ebenso unterstützen, wie eine Vorverlegung des Zielstrichs um ein einige Meter. Es werde sich aber alles rund um und in dem Park abspielen, sagt Bastian Jäckel. Der Nachfolger von Andreas Schulz als Fachwart Rennsport, arbeitet mit den Mitgliedern der RSG Buchenau und ihrer Unterstützer fleißig an der Vorbereitung des diesjährigen Dautpher Pfingstpreises. Der Verein wolle mit dem Radrenntag der Bevölkerung und ihrer Gemeinde etwas zurückgeben und eine Feststimmung bieten, sagt Jäckel.

Radrennen in Dautphe
Auch wenn in diesem Jahr ein paar Kurven weniger gefahren werden: Das Rennen bleibt rasant, mit der Dautpher Höhe anspruchsvoll und verspricht mit Start und Ziel am Park eine besondere Atmosphäre. Archivfoto: Stephan Dietel

Anpassung im Streckenverlauf

Von Start und Ziel auf der Hauptstraße geht es auf dem innerörtlichen Kurs nach links in die Lindenstraße, wo sich schon die nächste Neuerung im Vergleich zu früheren Austragungen zeigt: Man biegt hier nicht mehr auf der Hälfte rechts ab. Dadurch spart man sich ein paar rasante Kurven und Streckenposten. Stattdessen fährt man geradeaus in Richtung der Gladenbacher Staße. Hier hat man, wie auch auf der großen Runde, die Dautpher Höhe zu überwinden. Von der Stelle des Einbiegens in die Steigung auf dem kleinen Kurs sind das pro Runde 14 Höhenmeter.

Zuschauende dürften, wenn das Wetter am Pfingstmontag mitspielt, die Anstrengungen an diesem Anstieg mit viel Beifall honorieren. Vorbei an der alten Post geht es nach links wieder in die Hauptstraße und in Richtung Start und Ziel am Park, den man zum Ende der 1,1 Kilometer kurzen Runde erreicht. Insgesamt 194 Runden werden am Pfingstmontag, 29. Mai, in Dautphe gefahren.

Auch Rennen ohne Rennlizenz im Programm

Neben den Lizenz-Rennklassen fast jeden Alters steht ein Fette-Reifen-Rennen für die jüngsten Teilnehmenden im Programm. Hier können die zwei- bis fünfjährigen Kinder mit einem Laufrad eine 200 Meter lange Strecke zurücklegen. Die Jahrgänge 2014 bis 2017 fahren eine Runde und die Jahrgänge 2010 bis 2013 fahren zwei Runden. Für Jedermann- und -frau ab 16 Jahren ist ein Rennen über 40 Runden vorgesehen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Alle Informationen zum Dautpher Pfingstpreis und die Online-Anmeldung findet ihr hier.

REDAKTION | Dein Sport. Dein Revier. Wir berichten von hier.

Profilfoto Stephan Dietel Radsportnachrichten
Stephan Dietel
Gründer | Redaktionsleitung | CvD | Ressortleitung Straße | Leitung Multimediaredaktion | sd@radsportnachrichten.com

Er wohnt im Gießener Ortsteil Rödgen und legte im Jahr 2001 mit Erlebnisberichten über selbst gefahrene Radrennen den Grundstein. Mit großem Interesse am Radsport und am Journalismus entwickelt er mit seinem Team die Radsportnachrichten aus Mittelhessen immer weiter.

NEWSLETTER | Dein Sport. Dein Revier. Alle Neuigkeiten von hier.

Immer wenn es eine ordentliche Portion Neuigkeiten gibt, kommt unser Newsletter zu dir - mit allen neuen Beiträgen, exklusiven Einblicken in die Arbeit der Redaktion und mit unseren Veranstaltungs-Tipps "Wohin am Wochenende".

Ausblick: Radrennen mit "Stich" und Stimmung

* Pflichtfeld