Anzeige

DBM: Heimische gegen Konkurrenz und Krämpfe

BIEBERTAL – Favoritenrolle, körperlicher Verfassung und Streckenkenntnis zum Trotz: Das Rennen ist erst auf dem Zielstrich zu Ende. Die jüngste Auflage des Dünsberg Mountainbike Marathon machte das mit ihren Strapazen deutlich.

Kämpfen, bis die Krämpfe kommen lautete die Devise beim 14. Dünsberg Mountainbike Marathon. Auch oder ganz besonders für diejenigen, denen eine Favoritenrolle anhaftete. Denn während die Altersklassenranglisten für ambitionierte Hobbyfahrer, Freunde, Trainingskollegen oder Sportgruppen hoch im Kurs standen, wurde im Kampf um die Gesamtsiege auf den drei Streckenlängen diesmal eine besonders hohe Leistungsdichte deutlich.

Zwar setzten sich rasch Ausreißergruppen um die im Vorfeld erwarteten Namen ab, doch es entstand kein Abstand, durch den sich ein einzelner Fahrer mit Blick auf die drei ersten Plätze auch nur ansatzweise hätte sicher fühlen können. So mussten auch die Lokalmatadore bis zum Schluss alles geben, um sich die Chance auf den Heimsieg nicht nehmen zu lassen. Obendrein lockte für Junioren, Senioren III und IV und Frauen auf der Mitteldistanz und für U23-Fahrer, Elite, Senioren I und II auf der Langstrecke die Hessenmeisterschaft im Mountainbike Marathon, die der AMC Rodheim-Bieber für einen ausgefallenen Veranstalter bei seinem Rennen mit ausfuhr.

Marathon mit drei Distanzen

Die 86 Teilnehmer der Langstrecke über 84,8 Kilometer und 2.008 Höhenmeter wurden als erste auf die Strecke geschickt. Sie absolvierten die Distanz der Kurzstrecke über 55,9 Kilometer und kamen dann noch einmal hinter Start- und Ziel an der Biebertaler Großsporthalle vorbei, um abschließend auf die Strecke des 28,9 Kilometer Minimarathon zu gehen. Um die Chance auf den Hessenmeister-Titel der U23-Fahrer zu haben, meldete Lokalmatador Noah Jung von der RSG Gießen und Wieseck mit einer Portion Respekt vor der Renndauer erstmals für die Langstrecke. Nach rund 3:20 Stunden sollten die ersten Fahrer zum Zieleinlauf an der Großsporthalle zurück sein. Währenddessen waren Kurzstrecke und Minimarathon durch Biebertal, das Gleiberger Land, den Krofdorfer Forst und rund um den namensgebenden Dünsberg unterwegs.

Mittelhessische Platzierungen bei den Hessischen Meisterschaften

Junioren U19 männlich
1. JOST, Thorben (RSC Grünberg / STOP & GO Marderabwehr MTB Team)
2. SCHNEIDER, Leonhard (RV Kleinlinden)

Herren U23
1. JUNG, Noah (RSG Gießen-Wieseck / Delta-bike.de)
2. LIBESCH, Rico (TGV Schotten / Team HWG Gedern)

Masters 2
3. NICKERL, Torsten (AMC Rodheim-Bieber / Delta-bike.de)

Masters 3+4
1. PANZ, Christoph (AMC Rodheim-Bieber / Delta-bike.de)

Zimmer hofft auf Vorteil des Heimrennens

Organisationsleiter Thomas Gerlach führte die Pulks mit dem Vorausfahrzeug in neutralisierter Fahrt vom aufgrund der Corona-Hygieneauflagen für Zuschauer gesperrten Start an der Biebertaler Großsporthalle bis etwa einen Kilometer vor den Anstieg hinauf zur Burg Vetzberg. Dort wurde das Rennen offiziell freigegeben und ein Motorrad setzte sich vor die Führenden. Das Knattern der Cross-Maschine möglichst lange zu hören, hatte sich auf der Kurzstrecke auch Niclas Zimmer zum Ziel gesetzt. Der gebürtige Vetzberger von der RSG Gießen und Wieseck ist mit dem Dünsberg Mountainbike Marathon im wörtlichen Sinne von Haus aus vertraut, doch war er beim Kampf um den Tagessieg über die 55,9 Kilometer merklich nicht alleine. Kurz hinter dem Vetzberg hatte sich Zimmer mit fünf Mitstreitern aus dem 211 Fahrer starken Starterfeld abgesetzt. Unter ihnen auch der in Wieseck wohnende Sean Feldhaus vom MSV Essen-Steele, der zu Monatsbeginn als Zweiter bei „Rund um das Stadttheater“ schon auf sich aufmerksam machte und sich auch die Strecke des Marathon sehr genau angesehen hat. Im Anstieg zum Dünsberg dezimierte sich die Gruppe – Feldhaus und Zimmer waren fortan mit Jan-Ole Zilse vom Rose Racing Team als Trio unterwegs. „Ole war am Berg einfach zu stark. Ich dachte, bergab könnte ich ihn durch meine Streckenkenntnis vielleicht wieder einholen, aber Ole war einfach zu stark“, musste sich Zimmer als Zweiter zwischen Zilse und Feldhaus geschlagen geben. Mit Blick auf die noch folgende Hessische- und Deutsche Meisterschaft im Cross Country freute sich der Vetzberger über seine gute Verfassung.

Jost mit Platz 18 und guter Laune

Seine aufsteigende Form stimmte auch Thorben Jost vom RSC Grünberg im Trikot des Stop & Go Marderabwehr MTB Team zufrieden: „Ich kam am Vetzberg noch mit der Führungsgruppe mit, bis sie sich geteilt hat. Dann hab ich mich mit zwei Verfolgern zusammengetan, die hinter mir in Sichtweite waren und gut Tempo gemacht haben. 15 Kilometer vor dem Ziel habe ich dann gemerkt, dass die Renndistanz arg lang wird und die Beine anfangen zu zumachen. Dann habe ich Krämpfe bekommen. Ich konnte bergab nochmal wegfahren, aber am letzten Wiesenanstieg wurde ich noch von einem Fahrer eingeholt“, schilderte Jost seinen Kräfte zehrenden Kampf, der in Platz 18 ausging. Die Platzierung spielte für Jost aber gar keine so große Rolle: „Es hat richtig Spaß gemacht und gut getan, mal wieder Rennen zu fahren. Man merkte auch im Fahrerfeld die gute Stimmung und, dass viele einfach aus Spaß an der Freude unterwegs waren. Eine schöne Veranstaltung.“, bilanzierte der Atzenhainer. Sein Vater Stephan Jost saß auf der ehemaligen Rennmaschine seines Sohnes im Sattel und freute sich über den Renntag, den er mit einer stattlichen Zahl an Arbeitskollegen als Team Rovema bestritt: „Wenn es eine Teamwertung geben würde, hätten wir die bestimmt gewonnen“, sagte Jost nach der Veranstaltung auf die sie sich im Kollegenkreis so lange gefreut und vorbereitet hatten.

Vom Pech durchkreuzte Pläne

Nicht nur körperlich gut vorbereitet hatte sich Leonhard Schneider von der RV Gießen-Kleinlinden. Einen Ersatzschlauch dabei zu haben, war für den Juniorenfahrer ein unbedingtes Muss, nachdem er in den Vorjahren zwei Mal in Folge von einem Reifenschaden ausgebremst worden war. Auch in diesem Jahr macht seine Pechsträhne keine Ausnahme, doch der platte Reifen in der letzten Kurve war ihm jetzt einfach egal und konnte Platz 26 auf der Kurzstrecke und Rang vier der Junioren nicht mehr verhindern. Seine an sich gute Verfassung konnte Marcel Meßmer vom RSC Grünberg auf Platz 42 nicht zufrieden umsetzen: Nach einem Trainingssturz in der Vorbereitung bremsten ihn ein geprellter Nacken und Oberschenkel neben einer Menge Abschürfungen dann doch zu sehr aus.

Top Drei – 55,4 km Kurzstrecke 

Männer
1. ZILSE, Jan-Ole (ROSE Racing Team)
2. ZIMMER, Niclas (RSG Gießen-Wieseck / Stenger-Bike-Team)
3. FELDHAUS, Sean (MSV Essen-Steele 2011 e.V. / Mondraker Rockets)

Frauen
1. KUHN, Nina (RC 1900 Bierstadt / RaceWorx)
2. SCHEFFLER, Franziska (Campana Racing Team)
3. BEHRE, Evelyn (Bad Bikers MTB Sport / Mauers Baikschopp Racing Team)

Büchele kurios im Minimarathon

Ein etwas kurioses Rennen erlebte Erik Büchele vom ausrichtenden AMC Rodheim-Bieber im Trikot des Team Delta-bike.de, der als ein Favorit für den Minimarathon gehandelt wurde. „Ich bin ein bisschen spät hergekommen und stand ziemlich weit hinten“, sagte der Lokalmatador über seinen Platz in der Startaufstellung, die dreiseitig umlaufend bis hinter die Großsporthalle reichte. So war es an Büchele, fast das gesamte Feld der 273 Starter des Minimarathon von hinten aufzufahren, was ihm während der 28,9 Kilometer Renndistanz eindrucksvoll gelang. Einzig zum Gesamtsieger Mika Schöpplein von der SKG Bauschheim / Tri Shop Saar MTB Team fehlten nach 1:07 Stunde noch zehn Meter, oder zwei Sekunden. Mit Platz zwei vor Julian Huber vom MTB Club Karlsruhe war Büchele aber sehr zufrieden. Eine zufriedene Bilanz des Rennens, das ihr erster Wettkampf auf dem Mountainbike war, zog auch die in Gießen wohnende Davina Bohn von der TuS Deuz. Das Rennen sei „richtig lustig“ gewesen, bilanzierte Bohn, die mit dem Mountainbikekurs der THM Mittelhessen am Start war und als zweite der Frauenklasse auf Gesamtrang 107 eine gelungene Premiere feierte. Sie hatte unterwegs zwei Mitstreiterinnen ausgemacht und deren Verfassung angetestet, um im letzten Drittel des Rennens dann wegzufahren, zeigte sich Bohn als wettkampferfahrene Läuferin auch auf dem Mountainbike ausgefuchst.

Top Drei – 28,9 km Minimarathon 

Männer
1. SCHÖPPLEIN, Mika (SKG Bauschheim / Tri Shop Saar MTB Team)
2. BÜCHELE, Erik (AMC Rodheim-Bieber / Delta-bike.de)
3. HUBER, Julian (MTB Club Karlsruhe)

Frauen
1. LUFT, Michelle (TGV Schotten / Team HWG Gedern)
2. DIETZ, Annalena
3. BOHN, Davina (TuS Deuz) 

28,9 km Pedelec 25 – Minimarathon 

1. WEHNHARDT, Rene (RSC Fuldabrück / Mauer’s Baikschopp)
2. RÜCKER, Manuel (Bike Unit Hüttenberg)
3. SCHMIDT, Daniel

Langstrecke fordert Jungs Reserven

Trotz seiner jahrelangen Erfahrung auf sportlich hohem Niveau erfuhr auch Noah Jung im Trikot des Team Delta-bike.de eine Premiere: Der Wieseck startete erstmals auf der Langstrecke und hatte es dort nicht nur in Vorjahressieger Sascha Starker von der SSG Bensheim / Stenger-Bike-Team mit starker und ausgewiesen erfahrener Konkurrenz zu tun. „Die letzte Runde habe ich nur noch gegen Krämpfe gekämpft und geguckt, dass ich da irgendwie dran bleibe“, schilderte Jung die Strapazen der letzten 28,9 von 84,8 Kilometern. In der Abfahrt vom Dünsberg hatte Jung einen mutigen Vorstoß gewagt, mit dem er sich aus der Spitzengruppe der Langstrecke absetzte. „Ich habe versucht mein Tempo zu fahren, wollte erstmal alleine sein und die anderen ein bisschen kitzeln, damit die etwas Energie verpulvern und auch mal andere vor fahren. Bei Königsberg habe ich dann etwas Tempo rausgenommen, um mich wieder hinten reinzuhängen und vielleicht etwas zu regenerieren.“, beschrieb der U23-Fahrer seine ungeplante Flucht. Als dann bei Fellingshausen seine Mitstreiter zu attackieren begannen und das Finale mit Blick auf das Ziel an der Biebertaler Großsporthalle einläuteten, hätten seine Beine schnell zugemacht und Krämpfe eingesetzt. Es sei dann nur noch eine Quälerei gewesen sagt Jung, der sich nach 3:19 Stunden als Dritter hinter Mathias Frohn vom Team Firebike Handelshof und Joris Massaer vom Teams 8s MTB Team, dem amtierenden belgischen Meister im Mountainbike Marathon der Elitefahrer, ausgesprochen achtbar platzierte.

Top Drei – 84,3 km Langstrecke

Männer
1. FROHN, Mathias (Team Firebike Handelshof)
2. MASSAER, Joris (Team8s MTB Team)
3. JUNG, Noah (RSG Gießen-Wieseck / Delta-bike.de)

Frauen
1. PLASSCHAERT, Helena (Joybike / Alto Velo Racing Team)
2. WOYNA, Irene (IBC DIMB Racing Team)
3. STAFUNSKY, Milena (EGF Bunstruth Racing)

Ausführliche Berichterstattung

Bilderstrecken vom Renntag findet ihr hier.

Randnotizen zum Rennen lest ihr hier.

Video-Impressionen seht ihr hier (YouTube).

(Text: sd/mst/tz | Titelfoto: Stephan Dietel)

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing