Anzeige

Der letzte Ausreißer kämpft sich zum Tagessieg

Foto: Stephan Dietel

BURKHARDSFELDEN – „Das hätte keinen Kilometer länger sein dürfen“. Was Elitesieger Sascha Starker von der SSG Bensheim im Siegerinterview sagte, dürften viele seiner Mitstreiter auch in anderen Rennklassen gedacht haben.

Anzeige
Anzeige

Das Rinn Ideengarten-Rennen mit der Bezirksmeisterschaft des Radsportbezirk Lahn zeigte sich von seiner knüppelharten Seite, auch wenn es augenscheinlich nach einem Radrennen bei tollstem Radfahrwetter aussah. So vergleichsweise viel Zeit wie Starker hatten die Sieger in anderen Rennklassen meist nicht. Knappe Entscheidungen waren diesmal die Regel und erforderten vollen Einsatz für den Tagessieg und um die Podiumsplatzierung der Bezirksmeisterschaft.

Wie knapp es an diesem Tag zugehen sollte, zeigten schon die ersten Zielankünfte der Nachwuchsfahrer. Im Sprint entschieden sich bereits die ersten beiden Rennenklassen um den SV Sparkassenversicherung Fördercup des Hessischen Radfahrerverbandes. Für Favorit Tom Streicher (VC Darmstadt), den Führenden im Fördercup der U17, fiel die Vorentscheidung unfreiwillig früh, denn nach einem behobenen Reifenschaden blieb ihm nur noch Platz zehn im Tagesergebnis. Niklas Marx (RSV Düren) setzte sich nach neun Runden (=63km) vor Luca Janis Jabczynski (RV Viktoria Lingenfeld) und Finn Hahner (RSV Froh Fulda) durch. Für sein Durchhalten unter hochsommerlicher Hitze wurde Florian Wiegand von der RV Gießen-Kleinlinden auf Platz elf mit dem Bezirksmeistertitel belohnt. Bei den Schüler U15 landete mit Bruno Weber (RSG Frankfurt) hinter Jan und Linda Riedmann (RV Concordia Karbach) nach fünf Runden (=35 km) ebenfalls der beste Hesse auf Platz drei.

Hahns Antritt bringt die entscheidenden Meter

Ein hartes Stück Arbeit war dann auch das Rennen der Jedermänner, das trotz paralleler Veranstaltungen sehr guten Zuspruch fand. Mit einer Ausreißergruppe die sich mancher Teilnehmer gewünscht hätte, wollte es aber nicht so recht klappen. Es sei ein unruhiges Rennen gewesen, bei dem es jede Menge Tempoverschärfungen und -verschleppungen gab, sich aber niemand vom Hauptfeld absetzen konnte, schilderte der Viertplatzierte Mike Pommerening (RV Gießen-Kleinlinden) seine Eindrücke. Der Antritt von Matthias Hahn (Team Bachus Bike) war dann derart stark, dass sein Vorsprung noch für eine kraftvolle Siegerpose beim Zieleinlauf reichte. So viel Zeit hatte Sven Fischbach (RSG Gießen und Wieseck) aus Annerod nicht: An der Autobahnunterführung hinter Oppenrod war ihm knapp einen Kilometer vor dem Finale die Kette heruntergefallen. Nach händischer Behebung des Defekts konnte Fischbach bärenstark wieder vorfahren und sich so an der Spitze der Verfolger Platz zwei im Jedermannrennen sichern. In der Seniorenwertung setzte sich Oliver Böll (RV Gießen-Kleinlinden) vor Carsten Marx (RSV Düren) und Rolf Langefeld (SRC Fritzlar) durch. Bei den Schülern stand Leonard Schneider (RV Gießen-Kleinlinden) auf dem Podium.

Nissel holt alles aus sich herauf

Spannung versprach schon im Vorfeld das Fördercup-Rennen der Schüler U13, denn Louis Leidert vom VC Darmstadt hatte, was Tim Nissel von der RV Gießen-Kleinlinden wollte: Das weiße Trikot des Gesamtführenden in der hessischen Nachwuchsrennserie. Entsprechend intensiv hatte sich Nissel mit Vereinskollege Arvid Koop im Vorfeld die Strecke beim Training eingeprägt. Das sollte sich am Ende auszahlen: Den richtigen Moment für den entscheidenden Antritt abzuwarten, war nach der letzten Kurve am Ortseingang von Burkhardsfelden nämlich ebenso wichtig, wie den Sprint auch konditionell zu beherrschen. Eine Sache von Zentimetern war es dann, die Nissel nach zwei Runden (=14 km) zum Sieger bei seinem Heimrennen und zugleich zum neuen Gesamtführenden des Fördercups machte. Dass er dafür alles gegeben hatte, wurde mit einer Schrecksekunde deutlich, denn kurz hinter der Ziellinie kam Nissel von der Strecke ab und stürzte entkräftet die Böschung hinunter. „Dem geht es gerade nicht so gut“, konnte Arvid Koop rennfahrerisch routiniert Entwarnung geben, nach dem seine Eltern nach dem Vereinskollegen geschaut hatten. Eine Cola und etwas Erholung im Schatten halfen dann wieder auf die Beine. Koops vierter Platz hinter Louis Gentzik und Luis Friedrich Plunien vom RSV Froh Fulda, war ebenfalls ein achtbares Ergebnis, das ihn zudem zum Vize-Bezirksmeister vor Kimi Tjark Dauber (MSC Salzbödetal) machte.

Foto: Stephan Dietel

Der Eine hat, was der Andere will: Tim Nissel (links) und Arvid Koop haben sich das weiße Führungstrikot zum Ziel gesetzt. Foto: Stephan Dietel

Deutsche Meisterin eine Klasse für sich

Sehr sehenswert war auch das zeitgleich laufende Rennen der Frauen: Mieke Kröger, die amtierende Deutsche Meisterin im Straßenrennen hatte das Rinn Ideengarten-Rennen bei ihrer Rennplanung entdeckt und nutzte den sieben Kilometer langen Rundkurs für eine Demonstration ihrer Kraftausdauer: In der Manier eines Einzelzeitfahrens spulte sie die 42 Rennkilometer (= sechs Runden) mit groß gewählter Übersetzung ab. Da konnte selbst Corinna Lechner (BTC City Ljubljana), die unter anderem 2012 deutsche Junioren-Meisterin im Einzelzeitfahren und Dritte im Straßenrennen war, nicht folgen. Sie kam auf Platz zwei vor Lokalmatadorin Ronja Köckerling vom Gießener Bundesligateam der RSG Placeworkers.

Auch im Seniorenrennen gewinnt das Deutsche Meistertrikot

Zur Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft am 9. Juli in Görlitz nutzten die Fahrer der Seniorenklassen II und III das Rinn Ideengarten-Rennen und sorgten damit für ein hohes sportliches Niveau, dass ebenfalls mit einem sehenswerten Sprint nach acht Runden (=65 km) zu Ende ging. „Meine Übersetzung war erst zu dünn, dann zu dick. Für die DM montiere ich mir wieder eine Ganganzeige“, sagte der amtierende Deutsche Meister und Tagessieger Hardy Zimmermann (Squadra C. C./Hybantec Masters). Auf Platz zwei kam Jürgen Sopp (RC Musketier Wuppertal) vor Markus Bandura (RC Silber-Pils Bellheim). Den hatte auch Christian Schmidt von der RSG Gießen und Wieseck auf der Rechnung, der im Finale aber zwischen anderen Fahrer eingekeilt war und damit nicht sein volles Potential auf der ansteigenden Zielgerade entfalten konnte. Nach einem vierten und einem dritten Platz an den Renntag davor musste sich Schmidt diesmal mit Platz 13 zufrieden geben. Der Wißmarer Martin Fischer (MRW Frankfurt) kam auf Platz 14. Schmidts Vereinskollegen Thomas Hanika, Thomas Hockauf und Radek Nickel erreichten die Plätze 17, 19 und 21. „Wir haben unterwegs sehr viel gearbeitet. Dann ist es schade, wenn am Ende nicht alles passt“, war Markus Turschner auf Platz 38 enttäuscht. Der Burkhardsfeldener hätte seine Leistung vor heimischem Publikum gerne in ein noch besseres Ergebnis umgemünzt, war aber ebenfalls in der Vorbereitung des Finales zwischen anderen Fahrern eingebaut.

Am Ende bleibt nur einer übrig

Einen ganz anderen Verlauf nahm das Rinn Ideengartenrennen der Elitefahrer A, B und C. Die A- und B-Fahrer hatten zunächst einen zweiminütigen Vorsprung wieder aufzufahren, den sie am Start erhalten hatten. Als das nach fünf der 15 angesetzten Runden (= 105km) der Fall war, setzten sich bei Gegenwind zwischen Burkhardsfelden und Albach hintereinander drei Duos von ihren Verfolgern ab. Sie taten sich zusammen und bildeten fortan eine sechsköpfige Spitzengruppe, darunter der spätere Sieger Sascha Starker von der SSG Bensheim. Ab der Spitzkehre bei Albach hatten sie dann auch wieder Rückenwind, der ihnen mit Beginn der Abfahrt nach Oppenrod als Fluchtgruppe zum Vorteil kam. Doch die hochsommerliche Hitze und die ansteigende Strecke im Gegenwind hinterließen auf den folgenden Kilometern Spuren: Fahrer um Fahrer schmolz die Ausreißergruppe dahin und als sie nur noch zu zweit waren, verlor Starker eineinhalb Runden vor Schluss auch seinen letzten Begleiter mit Krämpfen: „Das war überraschend für mich. Dann guckt man auf den Tachostand und sieht bei noch 13 Kilometern die anderen schon im Nacken. Das hätte keinen Kilometer länger sein dürfen“, freut sich der am Ende siegreiche Solist.

Für Nico Brenner (Cycle your Life) und den neuen Bezirksmeister Alister Clay (RSG Gießen und Wieseck) gab es neben originellen Trophäen, einem veredelten Stein aus dem Rinn-Sortiment, für Platz zwei und drei auch Punkte für den IB Horn-Geothermie Cup, der aus dem Rinn Ideengarten-Rennen und dem Rennen „Rund um das Stadttheater“ am 3. September eine Gesamtwertung macht. Ein erneutes Aufeinander der Männer mit den schnellen Beinen und ihr zweiter Kampf um die Podiumsplatzierungen ist damit schon anberaumt. (sd | Fotos: Stephan Dietel)

Eine Bilderstrecke vom Renntag finden Sie hier.

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing