Anzeige

Erneut Jubiläum bei „Rund um Europawoche“

HUNGEN – 100 Runden spannender Radsport sind für den Renntag „Rund um Europawoche“am 13. Mai in Hungen angesetzt. Das Rennprogramm ist schon jetzt routiniert ausgearbeitet und beinhaltet in diesem Jahr erneut ein Jubiläum.

Am Anfang stand eine Idee, die auf einer Trainingsrunde von Hungener und Rockenberger Radsportlern entstand: ein Radrennen in Hungen zu veranstalten. War es im Jahr 2016 zunächst das zehnjährige Jubiläum, so kann im Jahr 2018 jetzt die zehnte Austragung von „Rund um die Europawoche“ gefeiert werden.

Anzeige

Das Radrennen ist zu einer festen Größe der Europawoche in Hungen und des Radrennsportkalenders in Deutschland geworden. Als Erfolgsgarant sehen die Macher die ausgezeichnete Arbeit der städtischen Gremien, in besonderer Weise des Ordnungsamtes und des Bauhofs. Dazu kommen die Mitglieder der beiden Radsportvereine von Hungen und Rockenberg, an deren Spitze das Organisationsteam steht. Seit dem Jahr 2007 harmonieren Carsten Butteron, Carsten Beinecke und Uli Falk (alle RVG Hungen), Matthias Hanl, Jan Traub und Christoph Weber-Maikler (alle RVG Rockenberg) in der Vorbereitung und Durchführung des Rennens auf sehr gute Weise miteinander. Dritter wichtiger Faktor sind demnach auch die lokalen und überregionalen Sponsoren, von denen viele seit der ersten Auflage zuverlässig aktiv sind.

Neuerung in Seniorenklassen

Gefahren wird traditionell auf dem bewährten Rundkurs, mit Start und Ziel in der Nonnenröder Strasse über 1,4 Kilometer. Mit den Jedermännern und Frauen beginnt der Renntag am 13. Mai um 11 Uhr; 28 bzw 35 Kilometer sind zu absolvieren. Gefahren wird um den Preis der OVAG-Gruppe. Danach folgt um 12.30 Uhr das Rennen der Senioren 2/3 und 4 über 42 Kilometer der HELCO Transport- & Pharmalogistik GmbH. Die Seniorenklasse 4 – Fahrer ab 60 Jahren – ist dabei wieder im Programm. Im Unterschied zum Vorjahr fahren die einzelnen Seniorenjahrgänge unterschiedliche Distanzen. Die Organisatoren sind dabei gespannt, ob der dreifache Sieger der Vorjahre, Viktor Slavik, auch wieder am Start steht.

Ab 14 Uhr starten die B/C-Amateure zum Hauptrennen. Die Fahrer kämpfen beim Preis der Fachklinik Dr. Herzog auf einer Distanz über 63 Kilometer um den Tagessieg und den Aufstieg in die nächst höhere Amateurklasse. Dabei wird auch die Superprämie ausgefahren. Sie gewinnt der Fahrer, dem es während der 45 Runden gelingt, am häufigsten als erster über den Zielstrich zu fahren. In der Summe aller Rennklassen stehen somit insgesamt 100 Runden auf dem schnellen und flachen Kurs an. (pm | Archivfoto: Stephan Dietel)

Weitere Informationen auf www.rvg-hungen.de und www.rvg-rockenberg.de.

» Radsportnachrichten.com als App

» Ist Ihr Verein im Netz zu finden?

Wir verhelfen Ihnen zur modernen Webseite mit Smartphone App. www.radsportnachrichten.com/marketing